Sterben wie Oskar Werner

Nach fast 17 Jahren hat Josef Hader doch wieder ein neues Soloprogramm herausgebracht

Als Josef Hader bei der Premiere die Bühne betritt, wird er vom Publikum im Wiener Stadtsaal mit Ovationen empfangen. «Sie sind ein bissl aufgeregt, gell?», sagt Hader. «Sie müssen sich keine Sorgen machen, ich mach’ das schon, mit meiner Premierenroutine.» Das ist die erste Pointe des Abends. Denn alle im Saal wissen: Keiner hat so wenig Premierenroutine wie der österreichische Ausnahmekabarettist. Sein bis dahin letztes Programm, «Hader muss weg», kam im Dezember 2004 heraus.

In den beinahe 17 Jahren, die seither vergangen sind, war Hader zwar nie weg; er spielte Hauptrollen in zahlreichen Kino- und TV-Filmen, er schrieb und inszenierte seinen ersten eigenen Film («Wilde Maus») und war auch auf den Kabarettbühnen immer präsent – zuletzt allerdings nur noch mit Auszügen aus den alten Programmen («Hader spielt Hader»). 

Dass es mit dem neuen Solo so lang gedauert hat, liegt vor allem daran, dass der Künstler sich die Latte selbst sehr hoch gelegt hatte. Der heute 59-jährige Hader war noch keine 30, als er in seinen Programmen bereits die Struktur eines Kabarettabends dekonstruierte und lustvoll mit den  Trümmern spielte. Und schon 1994 gelang ihm mit «Privat» – in dem die eigene ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2021
Rubrik: Magazin, Seite 61
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
Editorial 10/21

Liebe Leserinnen, liebe Leser!

«Alles muss sich ändern, damit alles bleibt, wie es ist», wusste schon Giuseppe Lampedusa in seinem Roman «Der Leopard». Der Theaterverlag – Friedrich Berlin hat seit vier Wochen einen neuen Eigentümer, den Deutschen Fachverlag in Frankfurt und mich, Torsten Kutschke, als geschäftsführenden Gesellschafter. Die ersten Begegnungen waren...

Brüchige Heimat

Vucko war eine coole Socke. Das von Jože Trobec entworfene Maskottchen der Olympischen Winterspiele 1984 im damals jugoslawischen Sarajevo stellte einen Wolf dar, der bei den Fernsehübertragungen der Wettkämpfe in ohrenbetäubendes «Sarajevouuuuu»-Geheul ausbrach, nicht wirklich niedlich, aber auf interessante Weise zwiespältig, hintergründig grinsend, mit...

Keiner wie er

Da ist er also, der Theatermann, von dem wir in den letzten Monaten so viel gelesen haben. Ein Machthaber vor dem Herrn, der sich allerdings weder Mantel noch Schuhe selber ausziehen kann, der Frittatensuppe und Mineralwasser, aber auch einen ganzen Stab Gehorchender und Dienender braucht, um überhaupt zurechtzukommen in der Welt. 

Ein Subjekt, das sich selbst...