Sterben wie Oskar Werner

Nach fast 17 Jahren hat Josef Hader doch wieder ein neues Soloprogramm herausgebracht

Als Josef Hader bei der Premiere die Bühne betritt, wird er vom Publikum im Wiener Stadtsaal mit Ovationen empfangen. «Sie sind ein bissl aufgeregt, gell?», sagt Hader. «Sie müssen sich keine Sorgen machen, ich mach’ das schon, mit meiner Premierenroutine.» Das ist die erste Pointe des Abends. Denn alle im Saal wissen: Keiner hat so wenig Premierenroutine wie der österreichische Ausnahmekabarettist. Sein bis dahin letztes Programm, «Hader muss weg», kam im Dezember 2004 heraus.

In den beinahe 17 Jahren, die seither vergangen sind, war Hader zwar nie weg; er spielte Hauptrollen in zahlreichen Kino- und TV-Filmen, er schrieb und inszenierte seinen ersten eigenen Film («Wilde Maus») und war auch auf den Kabarettbühnen immer präsent – zuletzt allerdings nur noch mit Auszügen aus den alten Programmen («Hader spielt Hader»). 

Dass es mit dem neuen Solo so lang gedauert hat, liegt vor allem daran, dass der Künstler sich die Latte selbst sehr hoch gelegt hatte. Der heute 59-jährige Hader war noch keine 30, als er in seinen Programmen bereits die Struktur eines Kabarettabends dekonstruierte und lustvoll mit den  Trümmern spielte. Und schon 1994 gelang ihm mit «Privat» – in dem die eigene ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2021
Rubrik: Magazin, Seite 61
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
«Ich will nicht mit Netflix konkurrieren»

Tobi Müller Mit «Holozän», dem Abend nach der Novelle von Max Frisch, ist Ihnen ein Hit zum Klimawandel gelungen, mit Einladungen und Preisen. Die Nachfolgearbeit heißt «Afterhour» und wurde als Poem zur Post-Pandemie verstanden. Im Nachtleben ist eine Afterhour allerdings ein Absturzladen, in dem man morgens noch einmal ganz viele Drogen nimmt und komische Dinge...

Von den miesen Kritzeleien des Lebens

Wenn wir auf die Welt kommen, sind wir ein unbeschriebenes Blatt Papier. Deshalb passt es auch sehr gut, dass das Bühnenbild in Nurkan Erpulats Inszenierung von «Streulicht» im Container des Berliner Gorki Theaters aus nichts als einem überdimensionalen weißen Gebilde besteht, das man nach Herzenslust zusammenfalten, drehen und in verschiedenen Formationen wieder...

Bewegung und Berührung

Auf einer Alsterwiese spielen Menschen. Sie werfen sich eine Plastikflasche zu, und wer die Flasche fallenlässt, legt ein Kleidungsstück ab, erst Schuhe, dann Shirt, dann Slip. Und bald ist alles ein großes Kichern, ein Klatschen von Haut auf Haut, ein Wackeln von Brüsten und Schwänzen. Es sind sexuell aufgeladene Bilder, die hier entstehen, aber gleichzeitig sind...