Brüchige Heimat

Saša Stanišic «Herkunft» (U) im Thalia Gaußstraße Hamburg

Vucko war eine coole Socke. Das von Jože Trobec entworfene Maskottchen der Olympischen Winterspiele 1984 im damals jugoslawischen Sarajevo stellte einen Wolf dar, der bei den Fernsehübertragungen der Wettkämpfe in ohrenbetäubendes «Sarajevouuuuu»-Geheul ausbrach, nicht wirklich niedlich, aber auf interessante Weise zwiespältig, hintergründig grinsend, mit zusammengezogenen Augenbrauen.

Für die Theaterfassung von Saša Stanišics Roman «Herkunft» hat Ausstatterin Evi Bauer eine große «Vucko»-Figur auf die Bühne des Hamburger Thalia Gaußstraße gestellt, schwarz, wie alles auf dieser Bühne, schwarz wie die Waschmaschine, in der die schmutzige Wäsche der Erinnerung gewaschen wird, schwarz wie die Rollkoffer, in die ein Leben gestopft wird. 

Stanišic schrieb «Herkunft» angeblich, weil die deutschen Behörden bei seiner Einbürgerung einen handschriftlichen Lebenslauf verlangt hätten. Und dieser Lebenslauf ist die Dekonstruktion von Herkunft: Der Autor ist 1978 im ostbosnischen Visegrad geboren, als Sohn eines serbischen Betriebswirts und einer bosniakischen Politologin. 1992 flüchtete er mit seinen Eltern wegen des eskalierenden Bosnienkriegs in die Bundesrepublik, wuchs im Heidelberger ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2021
Rubrik: Chronik, Seite 51
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Zwischen Utopie und Archiv

Willst du in der Utopie oder Deponie leben? Diese Frage von Performerin Anna Zett in «Landscapes & Bodies» von Kötter/Israel/Limberg, das beim Kunstfest Weimar erstmalig als vollständiger Zyklus aufgeführt wird, ist durchaus eine der erkenntnisleitenden Fragen, die das Kunstfest in diesem Jahr durchziehen. Lernen wir aus der Vergangenheit, oder archivieren wir sie...

Von den miesen Kritzeleien des Lebens

Wenn wir auf die Welt kommen, sind wir ein unbeschriebenes Blatt Papier. Deshalb passt es auch sehr gut, dass das Bühnenbild in Nurkan Erpulats Inszenierung von «Streulicht» im Container des Berliner Gorki Theaters aus nichts als einem überdimensionalen weißen Gebilde besteht, das man nach Herzenslust zusammenfalten, drehen und in verschiedenen Formationen wieder...

Editorial 10/21

Liebe Leserinnen, liebe Leser!

«Alles muss sich ändern, damit alles bleibt, wie es ist», wusste schon Giuseppe Lampedusa in seinem Roman «Der Leopard». Der Theaterverlag – Friedrich Berlin hat seit vier Wochen einen neuen Eigentümer, den Deutschen Fachverlag in Frankfurt und mich, Torsten Kutschke, als geschäftsführenden Gesellschafter. Die ersten Begegnungen waren...