Am Tag, als der Regen kam

Eindrücke vom Neustart des Athen-EpidaurusFestivals: Kornel Mundruczós «Pieces of a woman» und ein verwässerter «Ödipus»

Dass die antike Hochkultur der Griechen als Wiege Europas gilt und in Athen mit der Einführung eines auf Volkssouveränität basierten Geschworenengerichts ein erster Schritt hin zu einem demokratischen Gemeinwesen gewagt wurde, ist noch heute die Voraussetzung für die Erzählung von den «universellen Werten», denen die Europäer sich eigentlich verpflichtet fühlen sollten.

Hätte Griechenlands Schuldenkrise vor sieben Jahren tatsächlich dazu geführt, dass die Griechen die Europäische Union verlassen müssen, wäre den Europäern wohl weitaus mehr abhanden gekommen als die Möglichkeit, Mittelmeerstrände ohne Währungsumtausch zu bevölkern. Und auch für Katerina Evangelatos wäre alles noch komplizierter geworden. Die neue künstlerische Leiterin des Athen Epidaurus Festivals ist eine der bekanntesten griechischen Regisseurinnen und hatte gerade ihr neues Amt angetreten, da kam Covid-19 um die Ecke. Letztes Jahr konnten sie und ihr Team nur Fragmente des Eröffnungsprogramms zeigen und lebten mit der Ungewissheit, was 2021 möglich sein würde. Nicht zuletzt wegen all der pandemischen Unwägbarkeiten planten sie für dieses Jahr ein Festival, das sich von Anfang Juni bis Mitte Oktober streckt und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2021
Rubrik: Magazin, Seite 62
von Jürgen Berger

Weitere Beiträge
Klänge, die vom Himmel fallen

Bis zum Schluss eine Zitterpartie. So knapp vorher – zwei Wochen – wurde das Programm eines globalen Festivals selten verkündet, bis zuletzt mit Version A, B und C jongliert. Und dann ist «Theater der Welt» in Düsseldorf, ohnehin schon um ein Jahr verschoben, doch das erste große Kulturereignis, das zu weiten Teilen in der Realität stattfand, kombiniert mit ein...

Die Idylle des Sarkasmus

Fortschritte in der Auffassung der «Dreigroschenoper» kann man wohl nur noch im Detail beobachten. Da wäre die Geschichte des «Hoppla!» («Und wenn dann der Kopf rollt» oder «fällt», je nach Fassung, «dann sag ich: Hoppla!» aus dem Lied der «Seeräuber-Jenny»): Das ganze «Und wenn dann …» im Rezitativ lassen und erst für «Hoppla!» von Singstimme auf Sprechstimme...

Ansteigende Fluten

Es ist ein letzter Tanz, nur ein kleines Wiegen in den Hüften: Summend und mit geschlossenen Augen erinnert sich Rebecca an ihre Jugend, an ihren Abschlussball und ihren ersten Kuss. «Only you» schallt es dazu von The Platters durch den Raum. Einen kurzen Augenblick lang denkt man, Rebecca habe ihren Frieden gemacht. Sie, die doch den ganzen Abend – und dieser...