Dramatische Distanz!

Hasko Weber wird in zwei Jahren seine Intendanz in Stuttgart beenden, obwohl er seine erfolgreiche Arbeit hätte fortsetzen können. Ein Gespräch über Energie und Theaterzyklen, über Stuttgart 21 und Kriterien für Qualität

Franz WilleHasko Weber, Sie haben angekündigt, in zwei Jahren als Stuttgarter Schauspielintendant aufzuhören – nach dann insgesamt acht Jahren als Theaterleiter. Warum das? Es läuft doch gerade so gut.

Hasko WeberWir haben auch noch große Dinge vor, wenn wir nach der Interimsspielzeit im Herbst zurück ins Schauspielhaus ziehen. Aber ich halte die Entscheidung für richtig.

Nach acht Jahren Arbeit mit einem lebendigen Dramaturgie-Team, einem großen Ensemble, der Kontinuität mit vielen Regisseurinnen und Regisseuren und fast zwanzig Inszenierungen pro Saison kommt man an einen Punkt, wo ein Aufbruch in andere Gefilde und neue Konstellationen interessant werden. Es geht darum, wach zu bleiben und mit aller Energie weiter zu arbeiten, um nicht in der Routine zu landen.

FWDas Beispiel von Dieter Dorn, der jetzt bald 30 Jahre in München Intendant war, oder Claus Peymann, der auch schon wieder zwölf Jahre das BE leitet, kann Sie nicht anspornen…

Weber… zweifelhafter Vergleich …

FW… auch Frank Castorf ist seit 1992 an der Berliner Volksbühne oder Thomas Ostermeier seit 2000 an der Schaubühne. Das wäre keine Option?

WeberWar es nie. Theater ist eine zyklische Angelegenheit, und ich bin skeptisch, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2011
Rubrik: Foyer, Seite 1
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Von Nerven und Nervösen

Eine Handvoll Orthopädie-Patienten schlurft auf die Bühne des Kleinen Hauses im Staatsschauspiel Dresden. Der zweckorientierten Sportkleidung nach zu urteilen, die die Truppe unter ihren Beinschienen, Kniemanschetten und Halskrausen trägt, ist sie auf dem Weg zur Krankengymnastik. Die erste Übung: kollektives Zittern im Kreis. Man schlägt sich wacker. Auch in der...

Lob der Heimat

Natürlich könnte man jederzeit die Sinnfrage stellen: Wer braucht eine vierstündige
Dramatisierung von Falladas Wirtschaftskrisen-Panorama «Bauern, Bonzen und Bomben», wenn man in dieser Zeit schon 200 bis 300 Romanseiten lesen könnte? Wozu eine Bühnenbearbeitung dieses deutschen 30er Jahre Kleinstadt-Polit-Biotops, wenn sie doch nur ohne weitere Deu­tungs­­absicht...

Hamster in der Box

Eine «Wohlfühlkonferenz über allgemeine Zukunftsfragen» könnte es werden. Zuerst einmal geht es für die Dolmetschhamster in ihren schallisolierten Zellen allerdings darum, ob die Räuspertaste funktioniert und die Chinesen vielleicht doch noch kommen. Sie kommen dann natürlich nicht, die Chinesen, dafür erscheint einer der Minister und gibt dem Kollegen aus Spanien...