Wann, wenn nicht jetzt

Freie Gruppen wie She She Pop, Rimini Protokoll, Gob Squad oder Ginters­dorfer/Klaßen sind die Aushänge­schilder der Produk­tionshäuser. Was, wenn sie über das System hinaus­wachsen, in dem sie groß geworden sind?

Als She She Pop im vergangenen Jahr mit dem Berliner Theaterpreis ausgezeichnet wurde, fiel auf der Preisverleihung die Floskel von der «Ankunft im Establishment». Gut möglich, dass die belustigten Performerinnen sie sogar selbst im Mund führten. Doch die Formulierung hatte auch einen bitte­ren Beigeschmack. Nicht nur, dass die Gruppe das Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro durch acht Mitglieder teilen und inzwischen zum Stopfen coronabedingter Löcher benutzen musste.

Auch die Diskrepanz zwischen künstlerischem Erfolg und fortdauernder Prekarität bleibt für die Gruppe ein Thema, das gerade in den letzten Wochen wieder scharf hervortrat. «Wir sind mittlerweile eine Institution, nur ohne Haus», sagt Fanni Halmburger, die sich bei She She Pop besonders für kulturpolitische Fragen engagiert. Und fügt hinzu, dass gerade in den Quarantäne-Wochen der Berliner Senat und die Kulturpolitik ein erfreulich offenes Ohr für die Lage der Freien gezeigt haben.

Zur Zeit erhalten Gruppen wie She She Pop, Rimini Protokoll oder Gob Squad in Berlin eine sogenannte «vierjährige Konzeptförderung für Künstler*innen/Gruppen ohne Ort» (She She Pop 245.000 EUR/p.a., Gob Squad 235.000 EUR/p.a., Rimini ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2020
Rubrik: Freies Theater, Seite 24
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Die maskierte Gesellschaft

Der Kampf mit einem «unsichtbaren Feind» (Zitat u.a. Angela Merkel) bringt uns alle in Lebenssituationen, die gleichermaßen ungewohnt wie ungemütlich sind, und so fremdeln wir alle – mehr oder weniger elegant, mehr oder weniger gekonnt – mit dem «neuen Normal» der (Post-)Corona-Realität. Sichtbares Accessoire dieses Kampfes, gewissermaßen Signum der eigenen...

Ein letzter Souverän

Seine populärste Rolle war 1993 der die deutsche Wiedervereinigung ewig bemeckernde Motzki in der gleichnamigen Fernsehserie von Wolfgang Menge. Jürgen Holtz war in dieser komischen Rolle besonders überzeugend, weil hier ein mit allen Wassern gewaschener echter Herzensossi den Besserwessi verkörperte. Alle Rollen, ob Könige, Arbeiter oder Wissenschaftler, spielte...

Festival: Grelle Nischen

Kaum ist man auf dem Friedhof Père Lachaise angekommen, kaum hat man sich, vorbei an einem leise plätschernden Brunnen, dem Grab von Jim Morrison genähert, tritt einem schon ein Mann mit Bauchladen entgegen. Er bietet Kerzen, Fotos und Jim-Morrison-Feuerzeuge – händisch mit einem Papier-Konterfei des 1971 verstorbenen «The Doors»-Sänger umklebt – zum Kauf. Einige...