«Shame on you, really!»

«Burning Issues meets Kampnagel» stellt Fragen, hoffentlich nicht nur zum Theater von übermorgen

Sie seien privilegiert, merken Lisa Jopt und Nicola Bramkamp gleich in ihrer Eröffnungsrede zu «Burning Issues meets Kampnagel» an, sie als weiße cis-Frauen. Also fassen sie sich kurz, denn schließlich bedeute Redezeit Sichtbarkeit. Und so treten die Veranstalterinnen Jopt und Bramkamp nach einem prägnanten, aber herzlichen Willkommen rasch zur Seite und öffnen die Bühne, die Rednerpulte, die Diskussionsrunden für all jene, die in öffentlichen Diskursen, die im Theater deutlich weniger zu Wort kommen und weniger Gehör finden.

Dieses zu Wort kommen, dieses Forum geben, der sich anschließende Dialog über Ausgrenzungen in der Kultur- und Theaterbranche, der Impuls und der unermüdliche Versuch, diese Branche für alle gerechter zu gestalten und Platz zu schaffen für die Möglichkeit der Kompliz*innenschaft, bilden die Grundlage für «Burning Issues».

2018 initiierten Lisa Jopt und Nicola Bramkamp dieses Forum, das bundesweit Künstler*innen und Medienschaffende zusammenbringt, um drängende Fragen zu stellen – und gemeinsam nach Antworten zu suchen. Im Gründungsjahr fand «Burning Issues» am Theater Bonn noch unter Ausschluss der Männlichkeit statt. 2019 im Rahmen des Berliner ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2021
Rubrik: Burning Issues, Seite 40
von Katrin Ullmann

Weitere Beiträge
Nachruf

Schon seine erste große Berliner Inszenierung war eine Entdeckung – in doppelter Hinsicht. Fred Berndt, der langjährige Bühnenbildner und ehemalige Assistent von Karl-Ernst Herrmann, inszenierte 1982 an der Schaubühne am Lehniner Platz Eduardo de Filippos «Die Kunst der Komödie». Damit etablierte sich Fred Berndt als Regisseur und zugleich de Filippo in den...

Noch ehrlicher, wie soll das gehen?

Der Berliner Oranienplatz könnte noch einiges machen aus seinem Talent zum öffentlichen Ort. Das liegt hauptsächlich am um- und querlaufenden Verkehr, der die angrenzenden Cafés an die Seite drückt, statt sie Richtung Platzmitte rücken zu lassen. Aber auch die sogenannten Grünflächen sind so räudig und plattgelatscht, dass sie zu wenig mehr als zur...

Die andere Theatermoderne

Kein Drama. Keine Interpretation. Keine Handlung. Keine Psychologie, kein Naturalismus, keine Subjekte. Stattdessen statisch im Raum stehende Schauspieler, eine weit vom Menschen entfernte Gruppe mit Masken, an Computerspiele, Comic Strips oder Figurentheater erinnernd, Avatare. Sie sprechen einzelne Sätze, oder genauer, sie sprechen sie nach, bewegen zu ihnen ihre...