«Shame on you, really!»

«Burning Issues meets Kampnagel» stellt Fragen, hoffentlich nicht nur zum Theater von übermorgen

Sie seien privilegiert, merken Lisa Jopt und Nicola Bramkamp gleich in ihrer Eröffnungsrede zu «Burning Issues meets Kampnagel» an, sie als weiße cis-Frauen. Also fassen sie sich kurz, denn schließlich bedeute Redezeit Sichtbarkeit. Und so treten die Veranstalterinnen Jopt und Bramkamp nach einem prägnanten, aber herzlichen Willkommen rasch zur Seite und öffnen die Bühne, die Rednerpulte, die Diskussionsrunden für all jene, die in öffentlichen Diskursen, die im Theater deutlich weniger zu Wort kommen und weniger Gehör finden.

Dieses zu Wort kommen, dieses Forum geben, der sich anschließende Dialog über Ausgrenzungen in der Kultur- und Theaterbranche, der Impuls und der unermüdliche Versuch, diese Branche für alle gerechter zu gestalten und Platz zu schaffen für die Möglichkeit der Kompliz*innenschaft, bilden die Grundlage für «Burning Issues».

2018 initiierten Lisa Jopt und Nicola Bramkamp dieses Forum, das bundesweit Künstler*innen und Medienschaffende zusammenbringt, um drängende Fragen zu stellen – und gemeinsam nach Antworten zu suchen. Im Gründungsjahr fand «Burning Issues» am Theater Bonn noch unter Ausschluss der Männlichkeit statt. 2019 im Rahmen des Berliner ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2021
Rubrik: Burning Issues, Seite 40
von Katrin Ullmann

Weitere Beiträge
«Es gibt keine Rückkehr zur Normalität»

Anja Quickert Wir befinden uns mitten im zweiten Lockdown. Wie sieht Ihr Alltag im Ausnahmezustand aus, Alexander?

Alexander Karschnia Meiner Familie geht es so weit gut. Der zweite Lockdown ist ja softer als der erste. Im Frühjahr hatten wir das volle Programm mit Homeschooling und Homeoffice. Das war hart – und meine achtjährige Tochter hat mir als Lehrer...

Düsseldorf Schauspielhaus: Wohlstand als Armutszeugnis

«Warum hört ihr bei Corona der Wissenschaft zu, und beim Klimawandel nicht? Die Gefahr ist doch die gleiche: Es lauert der Tod. Nur für viel mehr Menschen», fragt die 18-jährige Lei, und der 13-jährige Kester legt nach: «Warum sollen wir für eine Zukunft lernen, wenn niemand etwas unternimmt, um diese Zukunft zu retten?» Riesige Projektionen junger...

So schnell verschwindet das Theater nicht

Premierenabend im Deutschen Schauspielhaus Hamburg. Heike M. Goetze inszeniert Ödön von Horváths «Geschichten aus dem Wiener Wald» als alptraumhafte Theater-Installation, die vom «Volksstück gegen das Volksstück» wenig übrig lässt außer gesichtslosen Zombies, die auf der auf den Kopf gestellten Bühne ihr Unwesen treiben.

Als «eine Geisterpremiere» charakterisiert...