Hörbuch: «Darf ich was sagen?»

Das Hörbuch «Brecht probt Galilei 1955/56 – Ein Mann, der keine Zeit mehr hat» dokumentiert Brechts letzte Regiearbeit

Allgegenwärtig auf den deutschen Theaterbühnen, wie er es einst war, ist Bertolt Brecht, der Erfinder des V-Effekts, schon lange nicht mehr. Nehmen wir das Theatertreffen als Maß aller Dinge, gab es in den letzten 25 Jahren genau zwei Brecht-Inszenierungen, die es in die Endauswahl schafften: Castorfs «Baal»-Inszenierung 2015 und Christopher Rüpings «Trommeln in der Nacht» 2018. Umso auffälliger Brechts sonstige Medien-Präsenz: Heinrich Breloers aufwendiger Doku-Zweiteiler 2019, Joachim C. Langs «Dreigroschenfilm» im Jahr davor, auch ein Biopic der besonderen Art.

Zumindest an der Person Brecht besteht offenbar ein nicht nachlassendes Interesse. Wer war der Mann, der das epische Theater erfand, der den Nazis erst nach Skandinavien, dann nach Amerika entkam und 1948 nach Deutschland zurückkehrte, in die DDR, wo er zusammen mit Helene Weigel das Berliner Ensemble im Theater am Schiffbauerdamm gründete? Und wie war der Regisseur Bertolt Brecht, der am BE auch zum Inszenator nicht nur seiner eigenen Stücke wurde?

Den bislang wichtigsten dokumentarischen Einblick in diese Arbeit gewährten die (stummen) Aufnahmen, die ein 17-Jähriger namens Hans-Jürgen Syberberg 1953 mit einer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2021
Rubrik: Magazin, Seite 62
von Barbara Burckhardt

Weitere Beiträge
Freie Szene: Alternative Archive

Madonnas drittes Studioalbum, das sie im März 1989 veröffentlichte, war ein Skandal – und ihr endgül­tiger Durchbruch als international gefeierter Popstar. Dabei verursachte nicht mal der titelgebende Song selbst, «Like a Prayer», eine Welle der Empörung in der katholischen Welt, sondern das dazugehörige Musikvideo: Mit einem schwarzen Negligé eher spärlich...

«Es gibt keine Rückkehr zur Normalität»

Anja Quickert Wir befinden uns mitten im zweiten Lockdown. Wie sieht Ihr Alltag im Ausnahmezustand aus, Alexander?

Alexander Karschnia Meiner Familie geht es so weit gut. Der zweite Lockdown ist ja softer als der erste. Im Frühjahr hatten wir das volle Programm mit Homeschooling und Homeoffice. Das war hart – und meine achtjährige Tochter hat mir als Lehrer...

So schnell verschwindet das Theater nicht

Premierenabend im Deutschen Schauspielhaus Hamburg. Heike M. Goetze inszeniert Ödön von Horváths «Geschichten aus dem Wiener Wald» als alptraumhafte Theater-Installation, die vom «Volksstück gegen das Volksstück» wenig übrig lässt außer gesichtslosen Zombies, die auf der auf den Kopf gestellten Bühne ihr Unwesen treiben.

Als «eine Geisterpremiere» charakterisiert...