Lücken bleiben

Nuran David Calis «Die Lücke 2.0», Nele Stuhler frei nach Gontscharow «Oblomow Revisited» im Schauspiel Köln

Direkt neben der Keupstraße, dem Ort des NSU-Nagelbombenanschlags von 2004, liegen seit 2014 die Spielstätten des Schauspiels Köln. Die Verankerung des Schauspiels in diesem wenig beachteten Stadtteil am Rande Kölns wurde vor allem dadurch erreicht, dass der damalige Chefdramaturg Thomas Laue und Regisseur Nuran David Calis den zehnten Jahrestag des Anschlags zum Anlass für ein Theaterprojekt mit Anwohnern der Keupstraße nahmen.

So entstand «Die Lücke»; drei türkischstämmige Anwohner standen drei Schauspieler:innen gegenüber und debattierten über Rassismus und Rechtsradikalismus in Deutschland. Damit war das Schauspiel Köln ein Vorreiter der Aufarbeitung der NSU-Morde im Theater. 

Heute, 10 Jahre nachdem der NSU, die Täter von damals, sich selbst enttarnten, haben 15 Theater in den Städten der NSU-Taten das Projekt «Kein Schlussstrich!» organisiert. Der Kölner Beitrag ist die Aktualisierung von Nuran David Calis’ Produktion, nun also «Die Lücke 2.0». Schließlich gab es inzwischen «NSU 2.0», die rechtsradikalen Drohbriefe, die Hanauer Morde, den Mord an Walter Lübcke, den Abschluss des NSU-Prozesses in München. Rechtsradikalismus ist nicht verschwunden und auch nicht ungefährlicher ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2022
Rubrik: Chronik, Seite 59
von Gerhard Preußer

Weitere Beiträge
Die Bühne dreht sich, weil sie es kann

James Bond ist schon mal der elegantere Agent. Und der effektivere. Adolf Verloc in Joseph Conrads 1907 erschienenem Roman «Der Geheimagent: eine einfache Geschichte» ist dagegen ein Mitläufer, der im Jahrhundertwende-London ein bisschen in anarchistische und linke Zirkel reinschnuppert. Ein Spitzel, der der Polizei Tipps über die Umtriebe in diesen Zirkeln gibt....

Du liebst mich einfach nicht

Schon der erste Moment ist auf gute Weise irritierend. Während man in den Kammerspielen des Deutschen Theaters Berlin normalerweise auf der Tribüne Platz nimmt, sitzt man bei Jossi Wieler, der Jon Fosses neues Theaterstück «Starker Wind» inszeniert, auf der Spielfläche. Doch das begreift man erst so richtig, als sich der Vorhang lüftet und statt der Bühne der leere...

Mehr als die Schuld

Der Weg von den Schließfächern am Tor bis zu dem Trakt, in dem die Gefangenen «Ödipus» spielen, führt in eine parallele Welt. Nach Ausweis- und Impfpasskontrolle sowie einer überaus gründlichen Leibesvisitation trottet das Publikum übers Gelände der JVA Tegel, vorbei am winterlich tristen Garten mit Teich und Beton-Sitzgruppen, an zwei Sportplätzen, Schildern, die...