Ein lernendes Projekt

Ein Gespräch mit Mathias Bremgartner, dem Leiter des Migros-Projekts m2act, das die Theaterpraxis in der Schweiz strukturell verbessern will

Migros, das bedeutet in der Schweiz nicht nur Food und Non-Food landauf, landab. Mit ihrem «Kulturprozent» – rund 140 Millionen Franken im Jahr – ist die Migros auch ein Big Player im gesellschaftlichen und kulturellen Engagement in der Schweiz. Innerhalb der Kulturförderung stehen 300.

000 Franken jährlich für das neue Format m2act zur Verfügung, das die bestehenden Förderformate für die Darstellenden Künste nicht ablöst, aber ergänzt: Unter der Leitung des Theaterwissenschaftlers Mathias Bremgartner will m2act namentlich Ko-Kreation, Wissenstransfer, faire Praxis und nachhaltige Strukturen fördern. 

Andreas Klaeui Was waren die Gründe dafür, neben der herkömmlichen Projektförderung 2020 ein neues Fördermodell aufzubauen? 
Mathias Bremgartner Wir haben als Team im Rahmen einer Umstrukturierung die Möglichkeit erhalten, im Bereich der darstellenden Künste ein neues Förderprojekt zu entwickeln. Wir haben zunächst geschaut, was die Bedürfnisse in der Szene sind, wo die aktuellen Brennpunkte liegen und wo Lücken in der Förderlandschaft existieren. 

Klaeui Wo machen Sie diese aus? 
Bremgartner Eine große Lücke besteht insbesondere darin, dass die öffentliche Hand hauptsächlich die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2022
Rubrik: Magazin, Seite 66
von Andreas Klaeui

Weitere Beiträge
Tschüss, Dodo

Das Musiktheater bezeichnet als Revue eine stetige Abfolge von Auftritten. Schau, die Sängerin! Schau, der Komödiant! Schau, das Tanzensemble! Aufwendig ausgestattet, von Auftritt zu Auftritt in immer spektakuläreren Kostümen. Felix Rothenhäusler hat am Theater Bremen eine Revue allerdings als Folge von Abgängen inszeniert, und zwar im Sinne endgültiger Abgänge:...

Das Private und das Politische

Nostalgie hat Konjunktur, gerade in rechten Kreisen. Die Sehnsucht nach der vermeintlich guten alten Zeit, als die Verhältnisse noch übersichtlicher, die Familien intakt, die Ordnung stabil, die Identitätspolitik noch unbekannt, Gendern kein Thema und die Kommata noch da gesetzt wurden, wo sie vor 100 Jahren gesetzt wurden, zieht sich durch alle Schichten und...

Nachklänge des Erlebens

In seiner «Hamburgischen Dramaturgie» schreibt Lessing: «Madame Henseln starb ungemein anständig; in der malerischen Stellung; und besonders hat mich ein Zug außerordentlich überrascht. Es ist eine Bemerkung an Sterbenden, dass sie mit den Fingern an ihren Kleidern oder Bette zu zupfen anfangen. Diese Bemerkung machte sie sich auf die glücklichste Art zu Nutze. In...