Alte Meister

Lars Eidinger in einer Reihe mit niederländischer Genremalerei des 17. Jahrhunderts, da kann man nur verlieren: die Ausstellung «Klasse Gesellschaft» in der Hamburger Kunsthalle

«Ich bin so wenig Schauspieler, wie Sie Journalist sind», sagt Lars Eidinger, und was hier gedanklich hübsch verdreht daherkommt, ist tatsächlich die Grundprämisse, mit der Eidinger die Hamburger Kunsthalle bespielt. Als Fotograf und Videokünstler, nicht als Theater-, Film- und Fernsehstar. «Ich fotografiere schon mein gesamtes Leben, seit 1982 beschäftige ich mich mit dieser Kunst!», meint der 1976 geborene, hm, Nachwuchskünstler.

Eidinger ist eine Celebrity, und Boulevardprominenz taugt eben auch dazu, in dem Schnappschuss, den ein Sechsjähriger von seinem Goldhamster macht, einen Nachweis künstlerischen Talents zu sehen. Aber ein bisschen traurig ist es schon, wie verzweifelt Eidinger versucht, sich hier ein Aufenthaltsrecht herbeizureden. 

Und vielleicht ist es auch ein bisschen unfair, wie ihn die Kunsthalle auflaufen lässt. Kuratorin Sandra Pisot hat mit der Ausstellung «Klasse Gesellschaft. Alltag im Blick niederländischer Meister» (bis 27. März 2022) ein ganz großes Fass aufgemacht, weil schon die Grundidee der Schau einen Epochenbruch darstellt: Das 17. Jahrhundert war erstens die Zeit, in der der Alltag als malerisches Sujet an Relevanz gewann, zweitens die Zeit, als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2022
Rubrik: Magazin, Seite 65
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Du liebst mich einfach nicht

Schon der erste Moment ist auf gute Weise irritierend. Während man in den Kammerspielen des Deutschen Theaters Berlin normalerweise auf der Tribüne Platz nimmt, sitzt man bei Jossi Wieler, der Jon Fosses neues Theaterstück «Starker Wind» inszeniert, auf der Spielfläche. Doch das begreift man erst so richtig, als sich der Vorhang lüftet und statt der Bühne der leere...

Das Private und das Politische

Nostalgie hat Konjunktur, gerade in rechten Kreisen. Die Sehnsucht nach der vermeintlich guten alten Zeit, als die Verhältnisse noch übersichtlicher, die Familien intakt, die Ordnung stabil, die Identitätspolitik noch unbekannt, Gendern kein Thema und die Kommata noch da gesetzt wurden, wo sie vor 100 Jahren gesetzt wurden, zieht sich durch alle Schichten und...

Auf dem Weg mit leichtem Gepäck

Kolonialverbrechen, Klassismus, Jugendproteste in Südamerika, das defizitäre Europa – die Spielzeiteröffnung am Schauspiel Dortmund darf als Ansage verstanden werden. Zentral sind Politik, Perspektivwechsel, neue Texte. Und es geht hier grundlegend um die Positionsbestimmung als Künstler:in, als immer noch neues Ensemble um Intendantin Julia Wissert, die 2020...