«Love it, change it, leave it»

Zwischen Anerkennung und Provokation: Schauspielchef Bernhard Stengele verlässt das Theater Altenburg-Gera

Ein Sonntagmorgen im thüringischen Altenburg ist nicht unbedingt das, was ein Reisebüro als besonderes Erlebnis anpreisen würde. Der riesige, architektonisch einzigartige Marktplatz mit seinen historischen Gebäuden und der mächtigen roten Brüderkirche am Ende ist men­schenleer. Über ihn poltert jetzt ein wie für eine Safari aufgemotzter Jeep mit aufheulendem Motor. Dann ist es gleich wieder grabesstill und friedlich. Aus der Jüdengasse kommt langsamen Schritts Bernhard Stengele und betritt das weite steinerne Feld wie eine Bühne.

Diese Szene ist eine der letzten des Schauspieldirektors in seinem Gastspiel am örtlichen Landestheater. Dann sitzen wir vor einem Selbstbe­dienungscafé, und Stengele sagt: «Eigentlich wollte ich ja schon vor eineinhalb Jahren weg von hier.»

Dass er damals blieb, hatte gute Gründe mit schlechten Schlagzeilen. Altenburg kam ins feuilletonistische und Boulevardzeitungs-Gerede, weil sich hier Unschönes ereignete: Schauspieler aus fremden Ländern fühlten sich unwohl in einer angeblich ausländerfeindlichen Atmosphäre und quittierten ihren Dienst; Künst­ler aus Afrika bekamen wegen ihrer Hautfarbe keine Wohnungen; der Bürgermeister warf dem Theater und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2017
Rubrik: Bilanz, Seite 50
von Bernd Noack

Weitere Beiträge
Berlin: Liederbuch des Monströsen

Ganz zum Schluss erwischt er einen dann doch noch, der Moment emotionaler Überwältigung. Ein Distanzverlust, der die Kontrolle der körperlichen Reaktionen vorübergehend dem vegetativen Nervensystem überlässt – Gänsehaut. Denn auf der Bühne ereignet sich ein Temperatursturz: Der gerade noch ausgesprochen lebendige Chor steht jetzt still in fahlem Licht, die Menschen...

Auf ein Bier!

Zum Glück war da dieser eine Kasten Bier zu viel, den Thalia-Betriebsdirektorin Karin Becker ins Foyer in der Gaußstraße geschleppt hatte, um sich zu bedanken: bei den vielen technischen und organisatorischen Helfern, die das 14. Körber Studio Junge Regie gestemmt hatten. Ein Kasten blieb übrig, und Karin Becker schaltete schnell: Da gab es doch jemand, der im...

Den Sumpf trockenlegen

Man muss sich die Bilder nochmal vor Augen halten: Jahrelang stand an Montagen «das Volk» zu Tausenden auf diesem Platz zwischen Semperoper, Zwinger und Elbe und skandierte rechte Parolen, putschte sich selber in seinem Fremdenhass auf, schürte Angst, schwenkte Fahnen und schmähte alles, was seiner Ansicht nach nicht (richtig) deutsch ist. Pegida und dann die AfD...