Lebenslänglich Pubertät

«Vor den Vätern sterben die Söhne»: Sebastian Hartmann inszeniert Thomas Braschs Prosaband am Staatsschauspiel Dresden

Leute wie ich bleiben ein Leben lang in der Pubertät, weil sie immer für oder gegen den großen Papa sind. Und das ist, was der große Papa will», sagt Robert, Alter Ego des Autors und einer der Protagonisten aus Thomas Braschs 1977 veröffentlichtem Prosa-Band «Vor den Vätern sterben die Söhne». Da hatte der 1945 geborene Autor gerade seinen großen Papa verlassen, den einstigen stellvertretenden Kulturminister Horst Brasch, aber auch den Staat DDR, gegen den er sich seit der Niederschlagung des Prager Frühlings durch Warschauer-Pakt-Truppen aufgelehnt hatte.

Vater und Staat, sie fielen für Thomas Brasch tragisch in eins. Und er blieb dieser Haltung auch in der Bundesrepublik treu, mit deren kapitalistischer Demokratie er genauso wenig einverstanden war wie mit dem realexistierenden Sozialismus. 

Thomas Brasch gehört zu den ostdeutschen Künstler:innen, die auch rückblickend ein Faszinosum bleiben, was vielleicht mehr mit seiner konfliktreichen Familiengeschichte zusammenhängt als mit seinem literarischen und filmischen Werk – wobei gerade Letzteres eine Wiederentdeckung lohnt: «Engel aus Eisen» etwa, der mit dem Bayerischen Filmpreis aus -gezeichnet wurde und in Cannes im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2022
Rubrik: Aufführungen, Seite 32
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Ein migrantischer Jedermann

Hoffnung und Sehnsucht – zwei unterschiedliche, aber ähnliche Gefühle, die die Menschen zu etwas treiben, das sie nicht haben. In Bochum ist die Hoffnung das, was Menschen ermutigt zu einer besseren Zukunft, und die Sehnsucht das rastlose Gefühl, am falschen Platz zu sein. Beide Gefühle gehören zum Emotionshaushalt von Migranten und Migrantenkindern. Und davon gibt...

Premieren im August/September 2022

AACHEN, GRENZLANDTHEATER
5.8. Setaire, Ein Herz aus Schokolade 

R. Anja Junski 
16.9. Hübner und Nemitz, Die Wahrheiten 
R. Volker Schmalöer

AACHEN, THEATER
16.9. Stockmann, Das Imperium des Schönen 

R. Moritz Peters 
22.9. nach Louis, Die Freiheit einer Frau 
R. Tommy Wiesner 
24.9. Syha nach Steinbeck, Jenseits von Eden 
R. Martin Schulze

ALTENBURG/GERA, TPT
...

Im Norden viel Neues

Marode Theaterbauten sind ein kommunales Angstthema. Wie verlässlich sind die Kostenplanungen? In welchem Zeitrahmen sind Projekte durchführbar? Kommen angesichts der angespannten Lage auf den Märkten noch weitere unkalkulierbare Preissteigerungen hinzu? Die Angst vor solchen Risiken führt in vielen Städten zu kontroversen Diskussionen über Sanierung oder Neubau,...