Die Stellvertreter

Nis-Momme Stockmann «Der unsichtbare Reaktor» (U) im Staatstheater Nürnberg

«Der unsichtbare Reaktor», ein Projekt über die Nuklearkatastrophe von Fukushima, beginnt mit einer auktorialen Schreibkrise. 2012, im Jahr nach dem GAU, ist der Dramatiker Nis-Momme Stockmann auf Einladung des Goethe-Instituts nach Japan gereist; 2016 besuchte er Fukushima erneut. Jedesmal führte er vor Ort Interviews, notierte Unmengen an Eindrücken und Beobachtungen.

Ein künstlerischer Verwertungsprozess hatte allerdings auch mehrere Jahre später noch nicht eingesetzt: Er habe sich «regelrecht damit gequält, etwas zu dem Thema zu sagen», berichtet Stockmann im Programmheft zur schließlich zustande gekommenen Aufführung, denn er sei auf «Menschen getroffen, denen und deren Schicksalen gegenüber» er sich «verantwortlich gefühlt» habe. Deshalb handele es sich um «ein Herzensprojekt». 

Das Staatstheater Nürnberg war letztlich auf die Idee gekommen, den Autor mit Jan-Christoph Gockel zusammenzuspannen, der sich ja als transnationaler Begegnungsregisseur einen besonderen Ruf erworben hat. Stockmann sollte gemeinsam mit Gockel und dem Inszenierungsteam 2021, anlässlich des zehnten Jahrestages der Katastrophe, nochmals nach Fukushima reisen, um das gesammelte Material endgültig zur ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2022
Rubrik: Chronik, Seite 60
von Christine Wahl

Weitere Beiträge
Gründeln an der Oberfläche

Die deutsche Mittelschicht hat schon bessere Tage erlebt. Anton Jella von der Wohnung ganz oben, 40 Jahre lang Kassierer bei der Sparkasse, hat sich umgebracht. Vorher durfte er noch ein paar Wochen den Kunden an den Bankautomaten helfen, nachdem sein Job gestrichen wurde. Architektin Elly (Philine Bührer) ist arbeitslos und redet sich das als neue Chance zur...

Das Risiko des Auftraggebers

Das Gratis-Freiluftkonzert auf dem Rathausplatz, mit dem die Wiener Festwochen alljährlich Mitte Mai eröffnet werden, ist an Betulichkeit normalerweise nicht zu übertreffen. Klassik trifft Wienerlied trifft Weltmusik, damit sich möglichst viele Menschen angesprochen fühlen. Diesmal aber sorgte die Eröffnung – erstmals in der mehr als 70 Jahre langen...

«Wenn da keine Idee ist, denk’ ich mir gern selber was aus»

Solche Einladungen bekommt man als Theaterkritikerin selten: «Liebe Frau Wahl, ich freue mich sehr, dass Sie daran interessiert sind, ein Interview mit mir zu machen. Ich habe aus Gründen, die sich mir nicht vollständig erschließen, große Lust dazu!», schrieb Svenja Liesau zurück, als ich sie um ein Gespräch für dieses Porträt bat. «Wenn Sie Lust haben» – so ging...