Zum Boden, zum Himmel, ins Lichte

Drei Leseempfehlungen von Katja Brunner

I

Adelheid Duvanel: Fern von hier

Ich lese gierig, mir tropfen die Seiten ölig aus dem Mund, die Worte, einstmals behutsam gesetzt, fallen durcheinander in den Rachen. 

Da war/ist etwas groß, irrlichternd und doch zielstrebig. Da war/ist etwas wissend, malmend, doch suchend. Da saß ein Tier mit einem starken Kiefer und blickte seinen Lesenden entgegen, ein Tier mit einem starken Kiefer, welches seine Figuren nicht totbiss, eher frei zu beissen schien.

Liebevoll, aber niemals bevormundend den beschriebenen Zuund Umständen eine Sprache anheimstellend, die sie schillernd schützte, sanft exponierte, in mir explodierte. 

So ahnte ich nicht mehr, in welche Richtung ich weiterwachsen sollte: Zum Boden oder zum Himmel, ins Lichte, die Lücke im Licht oder ins Dunkel, ins Erdreich, kühlend und dicht, schützt, gestreng und verborgen, gehört den Würmern, die andere Augen als diese sehenden hier haben, sie haben fühlende dergleichen. 
AUS VERÄNDERUNGEN WERDEN VERSCHIEBUNGEN, DIE GLEICHSAM OHNE UNSER ZUTUN GESCHEHEN; WAHRNEHMUNG, SACHTE, WAHRHAFTE WAHRNEHMUNG IST HIER VIELLEICHT DAS MITTEL, WELCHES EI-NEN AUFZURICHTEN VERMAG. 

Hinnehmend, am Rande verzweifelnd kippen die Umstände vom ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2022
Rubrik: Lektüresommer, Seite 48
von Katja Brunner

Weitere Beiträge
Angst, die Nächsten zu sein

Vivos voco. Mortuos plango. Fulgura frango», lautet die Inschrift auf vielen christlichen Kirchenglocken: «Die Lebenden rufe ich, die Toten beklage ich, die Blitze breche ich.» – Diese Zeilen stellte Friedrich Schiller auch seinem Lyrik-Klassiker «Das Lied von der Glocke» (1799) voran. «Als Motto für ein Festival in Zeiten nach der Pandemie erschien uns Vivos voco...

Das Risiko des Auftraggebers

Das Gratis-Freiluftkonzert auf dem Rathausplatz, mit dem die Wiener Festwochen alljährlich Mitte Mai eröffnet werden, ist an Betulichkeit normalerweise nicht zu übertreffen. Klassik trifft Wienerlied trifft Weltmusik, damit sich möglichst viele Menschen angesprochen fühlen. Diesmal aber sorgte die Eröffnung – erstmals in der mehr als 70 Jahre langen...

Im Gestaltwandel

Das aktuelle Plakatmotiv von Radikal jung, ein Schnappschuss der belgischen Fotografin Frieke Janssens, zeigt eine Turnerin, die sich kopfüber und einhändig auf einem Reck balancierend mit dem Finger der anderen Hand die Brille auf der Nase hält, während sie entschlossen etwas zu fixieren scheint. So ähnlich mögen sich die Macher:innen des Festivals Radikal jung in...