Kleine Frau – was nun?

Philipp Gärtners «Gold» am Bamberger ETA Hoffmann Theater

Tilda rutscht aus, Tilda rutscht ab. Das kann schnell gehen heute, zumal im großstädtischen Niedriglohnmilieu. Im Debütstück des 35-jährigen Berliner Autors Philipp Gärtner widerfährt Tilda die folgende abschüssige Begebenheit: Ein Pizzabote schneidet die Radfahrerin, diese schlittert ins Autoheck, der einzige Zeuge erweist sich als pizzabrotaffin und damit bestechlich. Tildas Verletzung ist verschmerzbar. Der soziale Folgeschaden eher nicht. Kontostand, Jobsituation, Wohnungsnot – was eh schon prekär war, wird plötzlich prekärer. 

Tilda wundert sich.

Über die Anwältin, die «bei aller Sympathie» nichts machen kann, außer 150 Euro Beratungshonorar abzurechnen. Über die WG, die sie rauswirft, weil sie illegal das Sofa belegt und nun Briefe vom Amtsgericht dort eintrudeln. Über den Kiezcafégast, der ihr «hastiges Humpeln» und den übergeschwappten Latte Macchiato missbilligt. 

Klingt zornig, liest sich aber vor allem aberwitzig, wie Gärtner die ersten Szenen angeht. Unverkennbar spielt das Stück in Berlin. Und unverkennbar gehört Tilda Everywoman zu jener neuen Generation von Young Urban People, die der turbokapitalistische Schleudergang der Gegenwart aus der Mitte an den Rand ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2022
Rubrik: Chronik, Seite 55
von Stephan Reuter

Weitere Beiträge
Vitaler Überlebensmodus

Welt um sich spüren, nicht nur online, sondern ganz real, mit Menschen aus anderen Kontinenten in einem Raum, ist in diesen Zeiten zu einem kostbaren Gefühl geworden. Ausgiebig Gelegenheit dazu gab es im Herbst noch einmal in München. Wie durch ein Wunder hat das internationale Spielart-Festival in seinem zweijährigen Turnus genau die Lücke erwischt, in der nach...

Mehr als die Schuld

Der Weg von den Schließfächern am Tor bis zu dem Trakt, in dem die Gefangenen «Ödipus» spielen, führt in eine parallele Welt. Nach Ausweis- und Impfpasskontrolle sowie einer überaus gründlichen Leibesvisitation trottet das Publikum übers Gelände der JVA Tegel, vorbei am winterlich tristen Garten mit Teich und Beton-Sitzgruppen, an zwei Sportplätzen, Schildern, die...

Alte Meister

«Ich bin so wenig Schauspieler, wie Sie Journalist sind», sagt Lars Eidinger, und was hier gedanklich hübsch verdreht daherkommt, ist tatsächlich die Grundprämisse, mit der Eidinger die Hamburger Kunsthalle bespielt. Als Fotograf und Videokünstler, nicht als Theater-, Film- und Fernsehstar. «Ich fotografiere schon mein gesamtes Leben, seit 1982 beschäftige ich mich...