Kleine Frau – was nun?

Philipp Gärtners «Gold» am Bamberger ETA Hoffmann Theater

Tilda rutscht aus, Tilda rutscht ab. Das kann schnell gehen heute, zumal im großstädtischen Niedriglohnmilieu. Im Debütstück des 35-jährigen Berliner Autors Philipp Gärtner widerfährt Tilda die folgende abschüssige Begebenheit: Ein Pizzabote schneidet die Radfahrerin, diese schlittert ins Autoheck, der einzige Zeuge erweist sich als pizzabrotaffin und damit bestechlich. Tildas Verletzung ist verschmerzbar. Der soziale Folgeschaden eher nicht. Kontostand, Jobsituation, Wohnungsnot – was eh schon prekär war, wird plötzlich prekärer. 

Tilda wundert sich.

Über die Anwältin, die «bei aller Sympathie» nichts machen kann, außer 150 Euro Beratungshonorar abzurechnen. Über die WG, die sie rauswirft, weil sie illegal das Sofa belegt und nun Briefe vom Amtsgericht dort eintrudeln. Über den Kiezcafégast, der ihr «hastiges Humpeln» und den übergeschwappten Latte Macchiato missbilligt. 

Klingt zornig, liest sich aber vor allem aberwitzig, wie Gärtner die ersten Szenen angeht. Unverkennbar spielt das Stück in Berlin. Und unverkennbar gehört Tilda Everywoman zu jener neuen Generation von Young Urban People, die der turbokapitalistische Schleudergang der Gegenwart aus der Mitte an den Rand ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2022
Rubrik: Chronik, Seite 55
von Stephan Reuter

Weitere Beiträge
Du liebst mich einfach nicht

Schon der erste Moment ist auf gute Weise irritierend. Während man in den Kammerspielen des Deutschen Theaters Berlin normalerweise auf der Tribüne Platz nimmt, sitzt man bei Jossi Wieler, der Jon Fosses neues Theaterstück «Starker Wind» inszeniert, auf der Spielfläche. Doch das begreift man erst so richtig, als sich der Vorhang lüftet und statt der Bühne der leere...

Tschüss, Dodo

Das Musiktheater bezeichnet als Revue eine stetige Abfolge von Auftritten. Schau, die Sängerin! Schau, der Komödiant! Schau, das Tanzensemble! Aufwendig ausgestattet, von Auftritt zu Auftritt in immer spektakuläreren Kostümen. Felix Rothenhäusler hat am Theater Bremen eine Revue allerdings als Folge von Abgängen inszeniert, und zwar im Sinne endgültiger Abgänge:...

Das Private und das Politische

Nostalgie hat Konjunktur, gerade in rechten Kreisen. Die Sehnsucht nach der vermeintlich guten alten Zeit, als die Verhältnisse noch übersichtlicher, die Familien intakt, die Ordnung stabil, die Identitätspolitik noch unbekannt, Gendern kein Thema und die Kommata noch da gesetzt wurden, wo sie vor 100 Jahren gesetzt wurden, zieht sich durch alle Schichten und...