Letzter Ausweg Kuschelrobbe

Interrobang «Deep Godot» in den Berliner Sophiensaelen

Alexa, Siri, der Roboter Sanbot S1, Kuschelrobben für Demenzkranke: Wir leben längst in einer Welt, in der mit künstlicher Intelligenz ausgestattete Maschinen zumindest testweise zu Service- und Pflegezwecken eingesetzt werden. Deshalb ist es auch keine große Überraschung, dass sich zunehmend auch Theaterschaffende mit dieser Computertechnik beschäftigen. Jüngst feierte die Theatergruppe Interrobang mit «Deep Godot» beim «Coming of Age»-Festival an den Berliner Sophiensaelen Premiere und lud die Zuschauer:innen ein, Teil eines interaktiven KI-Experiments zu sein.

 

In eigens im Foyer des freien Theaters aufgestellten Kabinen konnte man mit einem Software-Programm kommunizieren, das einen mit gezielten Fragen auf den eigenen Alterungsprozess und das Sterben vorbereiten sollte. Dass sich die Gruppe für ihre Erforschung der neuen Technik ausgerechnet die letzte Phase des Lebens ausgesucht hat, kommt nicht von ungefähr. Die Menschen in Deutschland werden immer älter, während der Personalmangel im Pflegebereich längst dramatische Züge angenommen hat. Von daher ist es vermutlich auch nur eine Frage der Zeit, bis die elektronischen Helfer in Altersheimen und auf Krankenstationen zum ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2022
Rubrik: Chronik, Seite 56
von Anna Fastabend

Weitere Beiträge
Das Private und das Politische

Nostalgie hat Konjunktur, gerade in rechten Kreisen. Die Sehnsucht nach der vermeintlich guten alten Zeit, als die Verhältnisse noch übersichtlicher, die Familien intakt, die Ordnung stabil, die Identitätspolitik noch unbekannt, Gendern kein Thema und die Kommata noch da gesetzt wurden, wo sie vor 100 Jahren gesetzt wurden, zieht sich durch alle Schichten und...

Premieren 1/22

AACHEN, GRENZLANDTHEATER 
18. nach Fallada, Kleiner Mann – was nun? 
R. Susanne Schmelcher

AACHEN, THEATER 
7. Handke, Kaspar 
R. Christian von Treskow 
13. Günther, Ad Memoriam (U) 
R. Ulrike Günther 15. Shakespeare, Ein Sommernachtstraum 
R. Roland Hüve

AALEN, THEATER DER STADT 
8. Hübner und Nemitz, Furor 
R. Tonio Kleinknecht 
14. Dordoigne und Durand-Mauptit,...

Du liebst mich einfach nicht

Schon der erste Moment ist auf gute Weise irritierend. Während man in den Kammerspielen des Deutschen Theaters Berlin normalerweise auf der Tribüne Platz nimmt, sitzt man bei Jossi Wieler, der Jon Fosses neues Theaterstück «Starker Wind» inszeniert, auf der Spielfläche. Doch das begreift man erst so richtig, als sich der Vorhang lüftet und statt der Bühne der leere...