Auf dem Weg mit leichtem Gepäck

Spielzeitstart in Dortmund mit «Der Platz», «Zwischen zwei Stürmen», «Mädchenschule» und «Europa verschwindet»

Kolonialverbrechen, Klassismus, Jugendproteste in Südamerika, das defizitäre Europa – die Spielzeiteröffnung am Schauspiel Dortmund darf als Ansage verstanden werden. Zentral sind Politik, Perspektivwechsel, neue Texte. Und es geht hier grundlegend um die Positionsbestimmung als Künstler:in, als immer noch neues Ensemble um Intendantin Julia Wissert, die 2020 mitten in der Corona-Pandemie ein geschlossenes Haus in einer geschlossenen Stadt übernommen hatte.

 

Die Pandemie, die seit zwei Jahren nicht nur am Theater alles infrage stellt, hat die Schriftstellerin Arundhati Roy in einem Essay für die Financial Times als «Portal zwischen der alten und einer neuen Welt» bezeichnet. Diese überschwängliche Metaphorik adaptiert Chefdramaturgin Sabine Reich im neuen Spielzeitheft für das junge Dortmunder Team. Die Menschheit könne nun wählen, zitiert sie Roy, ob sie «mit leichtem Gepäck für eine neue Welt kämpfen oder die toten Ideen unserer Vergangenheit mitschleppen» wolle. «Wir gehen nach vorn, mit leichtem Gepäck», schreibt Reich. «Für diesen Augenblick verzichten wir weitestgehend auf die alten Texte und die klassischen Narrative. Denn in diesem Augenblick sprechen sie nicht zu uns. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2022
Rubrik: Theatermodelle, Seite 38
von Cornelia Fiedler

Weitere Beiträge
Haken und Ösen

Das Gegenteil von Empörung ist Entspannung. Dass Regisseur Daniel Foerster seine Uraufführungsinszenierung von Caren Jeß’ neuem Stück «Eleos» in einem Spa namens «Relaxation» verortet, soll also vermutlich szenische Reibungsenergie freisetzen. Laut Untertitel haben wir es nämlich mit einer «Empörung in 36 Miniaturen» zu tun. Im Haus zwei, der kleinen Bühne des...

Blick zurück auf jetzt

Wann hat das eigentlich angefangen, dass aus der Zukunft als Verheißung oder zumindest offen gestaltbarem Raum ein zunehmend unaufhaltsam heranrollender Alptraum geworden ist? Und aus der Gegenwart mit all ihren Krisen und Verlockungen vor allem die Voraussetzung dafür? Mittlerweile stecken wir so tief drin in der Erwartung, dass alles nur noch schlimmer werden...

Ring frei!

Irgendwann landet Marianne, eines der vielen «süßen Wiener Mädels» des abgründigen österreichisch-ungarischen Dramatikers Ödön von Horváth, die keinen Platz im Leben finden, nackt als Tableau vivant in einem Varieté. Meist wird das eindeutig erotisch gedeutet. Johan Simons und sein Ensemble legen diese Szene aus «Geschichten aus dem Wiener Wald» im Burgtheater...