«Es gibt keine Rückkehr zur Normalität»

Alexander Karschnia, Mitglied der freien Gruppe andcompany&Co, über Proben mit Seniorenschauspieler*innen und Krisenzuspitzungen während der Pandemie

Anja Quickert Wir befinden uns mitten im zweiten Lockdown. Wie sieht Ihr Alltag im Ausnahmezustand aus, Alexander?

Alexander Karschnia Meiner Familie geht es so weit gut. Der zweite Lockdown ist ja softer als der erste. Im Frühjahr hatten wir das volle Programm mit Homeschooling und Homeoffice. Das war hart – und meine achtjährige Tochter hat mir als Lehrer schlechte Noten ausgestellt: Ich sei viel zu ungeduldig, meint sie. Unser sechsjähriger Sohn wurde erst vor einigen Wochen eingeschult.

Wir können nur hoffen, dass der Unter­richt stattfinden kann, bis er zumindest die Grundlagen des Lesens gelernt hat. Seine Lehrerin hat uns mithilfe eines kubistischen Kunstwerks verdeutlicht, wie groß die intellektuelle Herausforderung ist, Buchstaben zu lernen. Ohne spezielle didaktische Ausbildung kann man das gar nicht vermitteln.

AQ Welche Corona-bedingten Veränderungen erleben Sie als besonders gravierend?

Karschnia Wir sind eigentlich ein sehr offenes Haus: Bei uns gibt es keine verschlossenen Türen. Deshalb sind viele gern bei uns und den Kindern. Das zu regulieren, die Kontakte einzuschränken, ist wirklich nicht einfach. Außerdem habe ich Sorge, dass wir langsam alle zu Covidioten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2021
Rubrik: Parkbank-Gespräche, Seite 24
von

Weitere Beiträge
Leipzig Diskothek, Schauspielhaus: Geschlossene Räume der offenen Gesellschaft

Der so genannte Lockdown war sicher eine der prägendsten Erfahrungen des Jahres 2020. Auch Theaterleute hat er so stark beeindruckt, dass sich in Leipzig die Bühnebildnerinnen Irina Schicketanz und Julia Nussbaumer für zwei sehr unterschiedliche Stoffe beide am Konzept des geschlossenen Raumes bedienen, wobei Schicketanz’ Modell eine Nummer radikaler ausfällt.

Nuss...

Düsseldorf Schauspielhaus: Wohlstand als Armutszeugnis

«Warum hört ihr bei Corona der Wissenschaft zu, und beim Klimawandel nicht? Die Gefahr ist doch die gleiche: Es lauert der Tod. Nur für viel mehr Menschen», fragt die 18-jährige Lei, und der 13-jährige Kester legt nach: «Warum sollen wir für eine Zukunft lernen, wenn niemand etwas unternimmt, um diese Zukunft zu retten?» Riesige Projektionen junger...

Bremen Theater, Kleines Haus: Das ist kein Witz

«Wir wissen nie, wann eine Geschichte beginnt», stellt Wahab einmal fest. Und eröffnet damit eine Spur, was Wajdi Mouawads «Im Herzen tickt eine Bombe» sein könnte: ein Text, der weniger etwas erzählt, sondern vom Geschichtenentwickeln selbst handelt. Das wäre eine Spur, aber sie interessiert Alice Zandwijk nicht bei der deutschsprachigen Erstaufführung des...