Das Castorpsche Gefühl

Sebastian Hartmann besteigt im Deutschen Theater ein weiteres Mal Thomas Manns «Zauberberg» und sendet vorerst im Stream

Die Zeit hat Hans Castorp und seinen Autor Thomas Mann im «Zauberberg» sehr beschäftigt, auch wenn beide mit ihren Überlegungen nicht weit kommen. Sie sei eine Bewegung, heißt es dort in wohlgesetzten Worten, aber was, wenn keine Bewegung wäre? Gäbe es dann auch keine Zeit? Und was heißt überhaupt ewig? Schließlich einigen sich Hauptfigur und Autor dar­auf, dass die Zeit schnell vergeht, wenn viel passiert, und schleicht, wenn nichts passiert.

Was in einem Schweizer Lungensanatorium in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg üblicherweise der Fall ist, wo die Zeit nur noch träge Blasen wirft. Und vielleicht genügt diese Erkenntnis auch bis heute als theoretischer Hintergrund.

Vor genau zehn Jahren, im November 2010, hat Sebastian Hartmann den Roman schon einmal inszeniert im damals so genannten Centraltheater Leipzig, dem Schauspielhaus: eine ordentlich kapitelweise «Zauberberg»-Besteigung, die sich chronologisch korrekt durch Hans Castorps siebenjährigen Aufenthalt im Davoser «Berghof» arbeitete, seine Beobachtungen und Begegnungen. Wie sich dem eher schlichten Hamburger Kaufmannssohn in der langen Weile der Blick auf die Debatten seiner Zeit öffnete, die Diskussionen zwischen dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2021
Rubrik: Streams, Seite 6
von Franz Wille

Weitere Beiträge
«Es gibt keine Rückkehr zur Normalität»

Anja Quickert Wir befinden uns mitten im zweiten Lockdown. Wie sieht Ihr Alltag im Ausnahmezustand aus, Alexander?

Alexander Karschnia Meiner Familie geht es so weit gut. Der zweite Lockdown ist ja softer als der erste. Im Frühjahr hatten wir das volle Programm mit Homeschooling und Homeoffice. Das war hart – und meine achtjährige Tochter hat mir als Lehrer...

«Shame on you, really!»

Sie seien privilegiert, merken Lisa Jopt und Nicola Bramkamp gleich in ihrer Eröffnungsrede zu «Burning Issues meets Kampnagel» an, sie als weiße cis-Frauen. Also fassen sie sich kurz, denn schließlich bedeute Redezeit Sichtbarkeit. Und so treten die Veranstalterinnen Jopt und Bramkamp nach einem prägnanten, aber herzlichen Willkommen rasch zur Seite und öffnen die...

Und vergib uns unsere ...

Katholiken tragen von Geburt an die Erbsünde in sich, können am Samstag aber zur Beichte gehen, schon am Sonntag mittags unbefleckt den Leib Jesu Christi empfangen und am Montag getrost weiter sündigen. Kommt man dagegen als Protestant zur Welt, gibt es keine Erbsünde, man ist aber angehalten, ein Leben lang Schuld zu begleichen. Gearbeitet wird nicht um reich zu...