Dresden: Leichen unter Eis

Leichen unter Eis nach György Dragomán «Der Scheiterhaufen»

Eigentlich hatte sich die Teenagerin Emma für ein romantisches Date in der Eissporthalle präpariert. Nur leider fällt dem Date-Partner, «Peter aus der Zehnten», nichts Besseres ein, als abendfüllend auf die Leichenberge zu verweisen, die noch immer irgendwo unter dem Eis liegen: späte Opfer des Ceausescu-Regimes, die während der Aufstände Ende 1989 vom rumänischen Geheimdienst erschossen worden waren. Und an deren Tod theoretisch viele aus dem Dorf eine mehr oder weniger verschwiegene Mitschuld tragen könnten, zum Beispiel Emmas Großeltern.

Coming-of-Age-Dramen unter postsozialistischen Umständen sind bekanntlich ein Spezialgebiet von Armin Petras. Diesmal hat er György Dragománs Roman «Der Scheiterhaufen» für die Bühne adaptiert; in mehrfacher Ausführung: Außer am Staatsschauspiel Dresden bzw. dem Schauspiel Stuttgart läuft die internationale Koproduktion auch im rumänischen Sibiu – Dragomán wuchs als Angehöriger der ungarischen Minderheit in Siebenbürgen auf – und in Budapest. Petras hat drei verschiedene Fassungen mit jeweils landeseigenen Schauspielerinnen-Duos inszeniert. In der deutschsprachigen Version schultern Viktoria Miknevich und Lea Ruckpaul aus dem Stuttgarter ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2017
Rubrik: Chronik, Seite 59
von Christine Wahl

Weitere Beiträge
Ackerbohnen mit Majoran

»Ralph Peng war schon vorgeburtlich eine erstaunliche Erscheinung: Wie auf dem Ultraschall deutlich sichtbar, hat der kleine Ralph als Embryo seine Zwil­lingsschwester erwürgt, weil sie sich im Geburtskanal vordrängeln wollte. So beginnt ein Leben aus solidem Wettbewerbsgeist in einem gesunden Ego, das gerne über Fairness nachdenkt. Der kleine Racker entpuppt sich...

Regensburg: Copy and paste

Was war denn nun das? Ein plumpes Plagiat oder eine ironische Hommage? Regisseur Hannes Weiler hat sich von Florian Dietrich im Regensburger Theater eine Bühne bauen lassen, die so aussieht wie ein Entwurf von Aleksander Denic für ärmere Verhältnisse: ein nicht ganz so wuchtiges gezimmertes Dreh-Ungetüm mit offenen und viel verborgenen Räumen, mit Türmchen und...

Wo geht’s hier zur Performance?

Das Publikum hat sich zur angekündigten Uhrzeit in der Halle eingefunden und harrt der Dinge. Doch vom «performativen Programm», das hier stattfinden soll, ist weit und breit keine Spur. Nach zehn Minuten wendet sich schließlich eine Frau – anscheinend eine der Künstlerinnen – an die Wartenden. «Are you looking for the performance?», fragt sie freundlich und weist...