Das Phantom des Theaters

Zum Tod von Gaston Salvatore

Gaston Salvatore war eine imposante Erscheinung, ein Mann mit einer leicht gewellten Matten-Mähne, lange schwarz, später dann grau, die sein Haupt wehrhaft wie ein Helm umgab. Natürlich steckte ein weicher, musischer Kern im Kerl, das musste jedoch nicht jeder gleich merken. Und so groß, wie er auf Fotos wirkte, war er in Wirklichkeit auch nicht.

Die ersten veröffentlichten Bilder zeigen ihn kampfbewusst an der Seite von Rudi Dutschke in den APO-Demonstrationen Ende der Sechziger; er wirkt dennoch wie ein gleißendes Irrlicht, ein eleganter Revoluzzer im schwarzen Dress neben den Lederjacken- und Parka-Studenten. Dieses etwas fremdartige Phänomen stammte aus Chile, war italienisch-spanisch-englischer Herkunft und sehr weit entfernter Verwandter des 1973 ermordeten chilenischen Präsidenten Allende. So etwas gab es seinerzeit selten im Land der Gastarbeiter.

Der 1941 geborene Salvatore hatte nach einer großbürgerlichen Erziehung in Chile Jura studiert und kurzzeitig als Provinzanwalt gearbeitet, bevor ihn Stipendien u. a. von der Konrad Adenauer Stiftung (!) 1965 nach Deutschland verführten. In Berlin geriet er in Uni-Streiks und an Dutschke und wurde so etwas wie eine Ikone der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2016
Rubrik: Nachruf, Seite 63
von Michael Merschmeier

Weitere Beiträge
Auf rohen Eiern

Das war knapp. Um ein Haar wären Teile von Falk Richters «Fear» an der Berliner Schaubühne einer einstweiligen Verfügung zum Opfer gefallen, die Hedwig von Beverfoerde, Sprecherin von «Demo für alle», gegen das Theater im Dezember schon erwirkt hatte und der sich die AfD-Vizevorsitzende und Europaparlaments-Abgeordnete Beatrix von Storch angeschlossen hatte. Beide...

Bochum: Zettelwirtschaft

Der Fall ist gleich gelöst, aber ein Herz bleibt zerrissen. Kleists «Der zerbrochne Krug», erzählt nicht so sehr als Höllensturz und Sündenfall des alten Adam, sondern als Evchen-Tragödie. Sie verliert den Glauben an die Menschheit. Ihr allein gehört zunächst die Bühne in den Bochumer Kammerspielen: Eves seelischer Not, die alles aussagen könnte, aber nichts sagen...

Niemand hat nur eine Identität

Ivo Dimchev ist ein sanfter und wilder Künstlerteufel aus Bulgarien, der uns mit Sarkasmus, Schmerz, abgründig und komisch die Strukturen einer läppischen sozialen Verabredung um die Ohren haut und immer etwas weiter geht als die Erwartung. Als osteuropäische, nicht traditionelle Hure (wie er sich einmal nennt), holländisch geschult in postdramatischer Performance,...