Bochum: Zettelwirtschaft

Kleist «Der zerbrochne Krug»

Der Fall ist gleich gelöst, aber ein Herz bleibt zerrissen. Kleists «Der zerbrochne Krug», erzählt nicht so sehr als Höllensturz und Sündenfall des alten Adam, sondern als Evchen-Tragödie. Sie verliert den Glauben an die Menschheit. Ihr allein gehört zunächst die Bühne in den Bochumer Kammerspielen: Eves seelischer Not, die alles aussagen könnte, aber nichts sagen darf. Sarah Grunert ist – schlicht, quellklar, ganz bei sich in gesammelter Wut – eine in ihrem Gefühl und ihrem Sein Betrogene, um den Atem gebracht von der Pression, die auf sie ausgeübt wird.

Das könnte mehr sein als Vorspiel und Enthüllungs-Dramaturgie, zumal durch den von Anselm Weber eigenwillig an den Beginn platzierten Monolog. Wie vor sechs Jahren Andrea Breth, als diese für die Ruhr­triennale im Salzlager der Kokerei Zollverein Kleists Komödie – ohne Happy End – inszenierte, wählt auch Weber diejenige Variante, die Eve und ihrer Qual gehört, später dann auch ihrer alpträu­merischen Weltsicht, ihrer Skepsis in den Staat, seine Versprechungen, seine Repräsentanten.

Dann erst schält sich der angeschlagene Dorfrichter aus seinen Federn, die hier Papiere sind. Zettelwirtschaft. Dann erst setzen sich die Versatzstücke ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2016
Rubrik: Chronik, Seite 47
von Andreas Wilink

Weitere Beiträge
Vorschau · Impressum

Pläne der Redaktion

Neues von Philippe Quesne:
Er leitet seit zwei Jahren das Theatre Nanterre-Amandiers und bringt seine neue Inszenie-rung «Caspar Western Friedrich» an den Münchner Kammer­spielen heraus

Dimitrij Schaad ist ein «Masterpiece of Integration» – das sagt er auch selbst.
Ein Porträt

Auch im New Yorker Meltingpot ist Integration keine einfache Sache,...

Berlin: Theatrale Dienstleistung

Die Protagonistin im Superman-Outfit laboriert an einem «Divaanfall». Soeben hat sie zum zwölften Mal mitten in ihrem Elektra-Monolog die Bühne verlassen. Klarer Fall von «no service» also: «Ich bin eben nicht immer in Geberlaune», erschließt die Diven-Darstellerin Kathrin Angerer dem Theater neue Verweigerungsnöldimensionen.

René Polleschs Berliner...

Bielefeld: Der große Traum

Als Jack in der Wüste den Talibanskis gegenüber steht, bleibt ihm nur die Erinnerung an Annie Ocean – als Schwarz-Weiß-Bild leuchtet sie auf einem alten Röhrenfernseher, der zu Hause in der Wohnung ihres verstorbenen Vaters steht. Es ist der Fernseher, auf dem er sich immer seine alten Western-Videos angesehen hat. Und vor dem jetzt Annie Ocean auf dem Sofa liegt,...