Bielefeld: Der große Traum

Mario Salazar «Annie Ocean» (U)

Als Jack in der Wüste den Talibanskis gegenüber steht, bleibt ihm nur die Erinnerung an Annie Ocean – als Schwarz-Weiß-Bild leuchtet sie auf einem alten Röhrenfernseher, der zu Hause in der Wohnung ihres verstorbenen Vaters steht. Es ist der Fernseher, auf dem er sich immer seine alten Western-Videos angesehen hat. Und vor dem jetzt Annie Ocean auf dem Sofa liegt, während sie auf ihren Helden wartet.

Der Westen, er beginnt direkt hinter der langen Gardinen-Wand im Wohnzimmer der kleinen Wohnung, die die Bühnenbildnerin Sophia Lindemann unter das Dach der Spielstätte am Alten Markt gebaut hat. Zwei Cowboys stehen da vor der hölzernen Schwingtür eines mit Holzbrettern angedeuteten Saloons und spielen Coun­try-Musik. Das ist Annies Welt, hierher träumt sie sich, wenn sie mit ihrem echten Leben nicht klar kommt. Hier werden der verstorbene Vater, ihr Westernheld Jack und der Traum von einem anderen Leben eins. 

«Annie Ocean» ist ein melancholischer Text und eine melodramatische Dreiecksgeschichte. Isabell Giebeler spielt Annie im Kostüm einer Westernbraut, legt vor unseren Augen die Videokassette ein und wartet auf Jack (Sebastian Graf). Der ist ein rauer, harter Kerl mit enger Jeans, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2016
Rubrik: Chronik, Seite 47
von Alexander Kohlmann

Weitere Beiträge
Auf rohen Eiern

Das war knapp. Um ein Haar wären Teile von Falk Richters «Fear» an der Berliner Schaubühne einer einstweiligen Verfügung zum Opfer gefallen, die Hedwig von Beverfoerde, Sprecherin von «Demo für alle», gegen das Theater im Dezember schon erwirkt hatte und der sich die AfD-Vizevorsitzende und Europaparlaments-Abgeordnete Beatrix von Storch angeschlossen hatte. Beide...

Vorschau · Impressum

Pläne der Redaktion

Neues von Philippe Quesne:
Er leitet seit zwei Jahren das Theatre Nanterre-Amandiers und bringt seine neue Inszenie-rung «Caspar Western Friedrich» an den Münchner Kammer­spielen heraus

Dimitrij Schaad ist ein «Masterpiece of Integration» – das sagt er auch selbst.
Ein Porträt

Auch im New Yorker Meltingpot ist Integration keine einfache Sache,...

Die spinnen, die Griechen

Gesinnungsapplaus gehört derzeit einfach dazu in München: Als Gora aus dem riesigen «Welcome»-Trans­parent über der Bühne des Residenztheaters mit einer Malerrolle ein «We come» zaubert, ist es so weit, demonstratives Klatschen im Zuschauerraum. Dabei geht es zu diesem Zeitpunkt längst nicht mehr darum, Überzeugungen zu transportieren, höchstens noch um Trotz, denn...