Auf rohen Eiern

Das Urteil des Berliner Landgerichts zu Falk Richters «Fear» an der Berliner Schaubühne ist ein großes Glück für das Theater

Das war knapp. Um ein Haar wären Teile von Falk Richters «Fear» an der Berliner Schaubühne einer einstweiligen Verfügung zum Opfer gefallen, die Hedwig von Beverfoerde, Sprecherin von «Demo für alle», gegen das Theater im Dezember schon erwirkt hatte und der sich die AfD-Vizevorsitzende und Europaparlaments-Abgeordnete Beatrix von Storch angeschlossen hatte. Beide rechtskonservative Damen fühlten sich durch die Art und Weise ihrer Erwähnung in der Inszenierung in ihrer Menschenwürde verletzt und verstanden das Falk-Richter-Stück als Gewaltaufruf gegen sich.

Tatsächlich ist vieles, was über Beverfoerde/ Storch in der Schaubühne gesagt wird, nicht übertrieben nett. Sie werden in einem Atemzug mit NSU, NPD, Beate Zschäpe genannt, und
ihre Fotos werden mit Zombies assoziiert, die aus ihren Gräbern steigen und zu denen Lise Risom Olsen auch erklärt, wie mit ihnen umzugehen sei: «Der Zombie stirbt nur, wenn man ihm direkt ins Gehirn schießt und sein Gehirn auslöscht. Das ist die einzige Möglichkeit ...» Sowas hört man nicht gern über sich, auch nicht Politikerinnen, die selbst rhetorisch nicht kleinlich sind und berufsbedingt die Öffentlichkeit suchen.

Entsprechend gewunden fielen auch die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2016
Rubrik: Foyer, Seite 1
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Köln: Die Schöne und der Knast

Eine schöne Mörderin, die ihre Ehemänner tötet, im Keller einbetoniert und im Gefängnis ein Kind bekommt, hat schon starkes Starpotenzial. In Ös­terreich füllte die Geschichte der «Eislady Esti» Klatschspalten und Feuilletons. Selbst der Schriftsteller Thomas Glavinic sprach nach einem Gefängnisbesuch fasziniert von ihren «bemerkenswerten Vibes» und «zarten...

Das Phantom des Theaters

Gaston Salvatore war eine imposante Erscheinung, ein Mann mit einer leicht gewellten Matten-Mähne, lange schwarz, später dann grau, die sein Haupt wehrhaft wie ein Helm umgab. Natürlich steckte ein weicher, musischer Kern im Kerl, das musste jedoch nicht jeder gleich merken. Und so groß, wie er auf Fotos wirkte, war er in Wirklichkeit auch nicht. Die ersten...

Film: Außer Kontrolle

Er war Tschechows Onkel Wanja und Kleists Kurfürst Friedrich Wilhelm, Schillers Präsident von Walther, der weise Nathan und Galileo Galilei. Wen auch immer er spielte, am Hamburger Thalia Theater, am Berliner Maxim Gorki und jetzt in Stuttgart: Sie waren unverwechselbar in ihrer körperlichen Präsenz. Ein wuchtiger Körper, dieses Gesicht mit der Pinocchio-Nase, das...