Bitte überstrapazieren!

Die Schauspielerin Linn Reusse möchte nicht nur am Deutschen Theater Berlin mehr Grenzen überschreiten

Einsame Menschen? Ein ziemlich munteres Grüppchen quasselt da am Tisch auf der linken Bühnenseite in den Kammerspielen des Deutschen Theaters durcheinander. Sie stoßen mit dem Stanford-Intellektuellen Arno an auf ihr zufälliges Zusammentreffen im schönen Haus am Müggelsee: Hausherr Johannes, der Bestsellerautor mit Schreibblockade, seine Uraltfreundin Sophie und seine Mutter, die gerade Großmutter geworden ist.

Nur eine steht rechts am Rand, hat kein Glas und versucht vergeblich, sich reinzuquetschen in die frohe Runde: Käthe, die Mutter des gerade getauften Säuglings, Johannes’ Frau, die sich ihm hoffnungslos unterlegen fühlt, seit sie ihr Medizinstudium abbrach und Mutter wurde. Linn Reusse, die diese modernisierte Käthe-Version in Daniela Löffners Aktualisierung von Hauptmanns «Einsame Menschen» spielt, wird rabiat. Sie nimmt Arno die Brille von der Nase und setzt sie sich auf, lässt einen Festballon nach dem anderen platzen. Keiner sieht sie. Als sie Johannes küssen will, schreit das Baby. Abgang der Ungesehenen. 

Im ersten Teil des dreistündigen Abends wird sie nicht aufhören, mit großer Unübersehbarkeit verzweifelt um die Rückkehr in die Präsenz zu ringen, vom Trägerröckchen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2022
Rubrik: Akteure, Seite 26
von Barbara Burckhardt

Weitere Beiträge
Mehr als die Schuld

Der Weg von den Schließfächern am Tor bis zu dem Trakt, in dem die Gefangenen «Ödipus» spielen, führt in eine parallele Welt. Nach Ausweis- und Impfpasskontrolle sowie einer überaus gründlichen Leibesvisitation trottet das Publikum übers Gelände der JVA Tegel, vorbei am winterlich tristen Garten mit Teich und Beton-Sitzgruppen, an zwei Sportplätzen, Schildern, die...

Ein lernendes Projekt

Migros, das bedeutet in der Schweiz nicht nur Food und Non-Food landauf, landab. Mit ihrem «Kulturprozent» – rund 140 Millionen Franken im Jahr – ist die Migros auch ein Big Player im gesellschaftlichen und kulturellen Engagement in der Schweiz. Innerhalb der Kulturförderung stehen 300.000 Franken jährlich für das neue Format m2act zur Verfügung, das die...

Kopp hoch!

Wie wird man wohl erinnert werden, wenn man nichts wirklich gerissen hat? «Aus uns ist eben nüscht geworden. Aber auch keen Nazi, immerhin», sagt Ralle. «War knapp, aber das ist doch wat.» Und wahrlich, das ist was. Schließlich befindet sich Ralle hier in Brandenburg, wo wie jeder seit Rainald Grebe weiß: Es steh’n drei Nazis aufm Hügel und finden keinen zum...