Zwischen festspielreif und hausbacken

Rossini forever – fünf neue ­DVD-Produktionen aus Paris, Genua, Köln und Lugano

Gioacchino Rossini hat zwar kein eigenes Festspielhaus, aber international nicht weniger Kultstätten als Richard Wagner. Das hätten sich beide Komponisten nicht träumen lassen, als sie im März 1860 in Paris zusammentrafen. Die französische Metropole, die über vier Jahrzehnte seine Wahlheimat war, tut dem Italiener bis heute die meiste Ehre an, denn sie nimmt ihn nicht nur als großen Musiker ernst, sondern auch als Genius des Musiktheaters.

Nach dem überaus originellen «Barbiere» von Coline Serreau, den wir in diesem Heft schon besprochen haben, liegen nun zwei weitere maßstabsetzende Inszenierungen von «L’italiana in Algeri» und «Il viaggio a Reims» auf DVD vor. Beide Produktionen nehmen Rossini «beim Wort», d. h., sie lassen sich auf seine Geschichten ein und setzen die musikalischen Abläufe in schlüssige, oft turbulente Bewegung um, statt die Vorlagen – wie es so häufig geschieht – durch ein Feuerwerk leerlaufender Gags aufzumöbeln oder ihnen mit pädagogischem Zeigefinger falsche Bedeutsamkeit abzutrotzen.
Ich erinnere mich nicht, eine bessere Produktion der «Italienerin» gesehen zu haben als die von Andrei Serban szenisch und Bruno Campanella musikalisch verantwortete Pariser ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2007
Rubrik: DVDs, Seite 56
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Torte im Borschtsch

In der Woche vor der Premiere von Mussorgskys «Boris Godunow» an der Wiener Staatsoper war Vladimir Putin auf Staatsbesuch in Wien, was die satirische Bemerkung kursieren ließ, Macht wechsle häufiger von Hand zu Hand als von Kopf zu Kopf. Als Aphorismus klingt das gut, doch ist es leider historische Realität – nicht nur der russischen Geschichte, die in Mussorgskys...

Reimann: Melusine

Aribert Reimann ist in Nürnberg kein Unbekannter: 1982 wurde hier mit ­Erfolg der «Lear» realisiert. Wenn nun «Melusine» herauskommt, so hat das sicherlich auch damit zu tun, dass es derzeit am Staatstheater ein Ensemblemitglied gibt, das alle Voraussetzungen für die Titelpartie mitbringt. Marlene Mild hat sich ein ganzes Jahr Zeit genommen, um die mit...

Himmel und Hölle

Tornerà d’auro il secolo?» – Wird das Goldene Zeitalter wiederkehren?, fragt der Chor im jubeltrunkenen Finalstück jener legendären sechs «Florentiner Intermedien», die 1589 für eine pompöse Aufführung der Komödie «La pellegrina» am Hof der Medici entstanden. Vor 418 Jahren war das natürlich nur eine rhetorische Frage: Dass die Vermählung des Großherzogs Ferdinando...