Über den Dächern von ­Paris

Hindemiths «Cardillac» aus der ­Bastille-Oper in spielfilmgerechter Optik

An couleur locale wird in diesem «Cardillac» nicht gespart: Kaum eine Gelegenheit lässt die Produktion der Bastille-Oper aus, um daran zu erinnern, dass Paul Hindemiths 1926 uraufgeführte Krimi-Oper nach Hoffmanns «Fräulein von Scuderi» in Paris spielt. Immer wieder eröffnen sich Ausblicke auf den Eiffelturm, und die Ergreifung des mörderischen Goldschmieds im dritten Akt lässt Regisseur André Engel malerisch über den Dächern der Seine-Metropole spielen.

Um den Parisern Hindemiths zackigen Zwanziger-Jahre-Neobarock schmackhaft zu machen, setzt die Inszenierung ganz auf atmo­sphärische Oberflächenreize: Die Verlegung der Geschichte aus der Epoche Ludwigs XIV. in die Entstehungszeit des Werks dient hier hauptsächlich dazu, bühnenfüllende Art-Déco-Interieurs zu präsentieren und einen geschmackvollen Rahmen für den geradlinig erzählten Kriminalfall zu schaffen – an einer expressionistischen Übersteigerung der Szenerie im Sinne eines Otto Dix oder George Grosz, die die realitätsverzerrenden Qualitäten der Musik fokussiert hätte, war man offenbar nicht interessiert. Doch dieser «Cardillac» funktioniert von einigen marginalen Ungereimtheiten einmal abgesehen (woher kommen im Morgengrauen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2007
Rubrik: DVDs, Seite 57
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Warten auf den Liebestraum

Auf einem Plastiksitz im Bahnhof wartet sie und schaut in die vorbeiströmende Menge. Hanjo heißt eigentlich Hanako und war Geisha. Sie wartet auf den Mann, mit dem sie vor drei Jahren einen Fächer getauscht hat. Für die junge Frau, die tief verwurzelt ist in den traditionellen Verhaltensweisen Japans, bedeutete das die Verlobung. Nun starrt sie in die Gesichter...

Endspiel in Schwarzweiß

Der letzte Dortmunder «Ring» wurde 1994 vollendet. Stand mit dem geringen Abstand von einem Jahrzehnt eine neue Interpretation wirklich dringend an, zumal es in jüngerer Zeit und in leidlich erreichbarer Nähe alternative Produktionen zu besichtigen gab (Münster, Köln)? Die Dortmunder Initiative dürfte in erster Linie dem Ehrgeiz der Regie führenden Opernchefin...

Macht des Unbewussten

Von Beginn an ist die Tragödie unausweichlich. Die Doubles von Luisa und Rodolfo liegen bereits tot am Boden. Der schwarz gewandete Chor: eine Trauergemeinde an einem imaginären offenen Grab. Am Ende fast dasselbe Bild, nur dass jetzt die vergiftete junge Frau ihr nahes Ende antizipiert, sich selbst die ­Augen schließt und ihrem Double die Arme über der Brust...