Meisterwerk der Grand Opéra

Donizettis «Dom Sébastien» bei ­Opera Rara erstmals in der ­französischen Originalfassung

Gaetano Donizetti hielt den 1843 für die Pariser Opéra geschriebenen «Dom Sébastien» für sein «lavoro capitale» und war sehr enttäuscht, dass die Mehrzahl der Kritiker diese Auffassung nicht teilte. Später erarbeitete er für Aufführungen in Wien eine italienische Version der Oper, nach seinem Tode gab es noch diverse Produktionen in verstümmelten oder willkürlich veränderten Fassungen. Im letzten Jahrhundert wagte Carlo Maria Giulini in Florenz (1955) eine Wiederbelebung, die folgenlos blieb.

Auch die verdienstvolle Aachener Produktion von 1998 regte die Theater nicht zu weiteren Versuchen an. Vielleicht bietet der jetzt bei Opera Rara veröffentlichte Konzertmitschnitt aus der Londoner Covent Garden Opera Anlass zu einer grundsätzlichen Revision des tradierten (Vor-)Urteils. Denn während man sich in Florenz und Aachen für die italienische Version entschieden hatte (beide Aufführungen liegen auf CD vor), ist hier nun erstmals die komplette französische Origi­nalfassung zu hören, die zwanzigminütige dreisätzige Ballettmusik eingeschlossen.
Wer sich in Donizettis Œuvre und in der Geschichte der Grand Opéra ein bisschen auskennt, wird unschwer feststellen können, dass der Komponist hier ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2007
Rubrik: CDs, Seite 56
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
­Brennan: Night.Shift

Eine Bar. Drei Männer und eine Frau. Der Geist aus der Flasche löst ihre Zungen, beflügelt die Fantasien, weckt Träume, Sehnsüchte, Begierden. Doch nach durch­zechter Nacht kehren alle unerfüllt in die Tristesse des Alltags zurück: Ausgehend von Wystan Hugh Audens «The Age of Anxiety» rückt der irisch-schweizerische Komponist John Wolf Brennan diesen Ort der...

Schuld und Sühne

Simon Boccanegra» gehört zu Verdis Schmerzenskindern. Die Uraufführung in Venedig 1857 war, in des Komponis­ten eigenen Worten, ein «Fiasko», und die Zweitfassung wurde 1881 in Mailand kaum besser aufgenommen. Die Zeitgenossen stießen sich an der wirren Handlung und am pessimistischen Ton der Musik.
Was Verdi an der Textvorlage des spanischen Dramatikers García...

Warten auf den Liebestraum

Auf einem Plastiksitz im Bahnhof wartet sie und schaut in die vorbeiströmende Menge. Hanjo heißt eigentlich Hanako und war Geisha. Sie wartet auf den Mann, mit dem sie vor drei Jahren einen Fächer getauscht hat. Für die junge Frau, die tief verwurzelt ist in den traditionellen Verhaltensweisen Japans, bedeutete das die Verlobung. Nun starrt sie in die Gesichter...