Zu neuen Taten – mit alten Problemen

Mark Tatlow beginnt seine erste Spielzeit als Leiter des Opernfestivals in Drottningholm mit Händels «Xerxes»

Sommersaison im Schlosstheater Drottningholm: ein Ausflug in vergangene Theaterzeiten, für viele Opernfreunde geradezu ein Pilgerweg. Nicht erst Ingmar Bergmans «Zauberflöten»-Film von 1975, für den der Regisseur die Dekorationen des barocken Theaters von 1766 en detail nachbauen ließ, verhalf dem Schlosstheater zu weltweiter Berühmtheit. Kulissen und Theatermaschinerie haben sich tatsächlich seit dem 18. Jahrhundert kaum geändert  – von neuen Tauen und den mittlerweile komplett kopierten fünfzehn Bühnen-Dekorsets abgesehen.

Geändert hat sich leider der Zuschnitt der ohnehin kurzen Spielzeit: Von vormals rund 35 Vorstellungen war man in den vergangenen Jahren weit entfernt. Der Grund ist finanzieller Natur: Wenn man öffentliche Zuschüsse, die Einnahmen durch das in Schweden wenig entwickelte Sponsoring und die Erlöse aus den staatlich verordneten niedrigen Eintrittspreisen (in diesem Sommer kosten die Tickets zwischen 16 und 60 Euro) zusammenzählt, sind derzeit eben nur sechzehn Spieltage möglich.
Die Erweiterung des Angebots ist eine der Hauptaufgaben, die sich der neue Künstlerische Leiter und Dirigent Mark Tatlow vorgenommen hat: In Sachen musikalischer Qualität zieht der Brite, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2007
Rubrik: Magazin, Seite 30
von Claus Ambrosius

Vergriffen
Weitere Beiträge
Aus dem Leben gegriffen

Mehr als vierzig Opern hat Francesco Cavalli zwischen 1639 und 1673 geschrieben. Er zählte zu den meistaufgeführten Komponis­ten seiner Zeit. Mit dem Aufkommen der Gesangsoper und des Kultes um die Virtuosenarie verblasste Cavallis Ruhm. Seine noch am Deklamationsstil Monteverdis orientierten Bühnenwerke gerieten gründlich in Vergessenheit – für drei Jahrhunderte....

Verdi: Nabucco

Verliebt habe sie sich in das Magdeburger Ensemble, strahlt Vera Nemirova im Foyer. Deshalb sei sie zur dritten Vorstellung extra noch einmal für einen Grill­abend angereist. Glückliches Magdeburg.
Denn Nemirovas Chor- und Personenregie stimmt. Der Politbüro-Chic ihres Bühnenbildes (von Tom Musch) gibt dem Babylonier-Schinken den kühlen Charme einer sozialen...

Doppelspitze

Dominique Meyer, zur Zeit Direktor des Théâtre des Champs-Élysées in Paris, wird ab Herbst 2010 Staatsoperndirektor in Wien. Nach Willen von Kanzler Alfred Gusenbauer hätte Ioan Holenders Nachfolger eigentlich Startenor Neil Shicoff sein sollen, doch setzte sich die für diese Wahl eigentlich zuständige Kunstministerin Claudia Schmied durch. Der Diplomatensohn...