Die Kunst, mit der Stimme zu malen

Der rumänische Tenor Petre ­Munteanù ist bei Preiser ­wiederzuentdecken

In einer Enzyklopädie der Gesangskunst, die noch geschrieben werden muss, hat er ein eigenes Kapitel verdient, auch wenn er heute nur noch wenigen Kennern ein Begriff ist: Der rumänische Tenor Petre Munteanù (1916-1988) vertritt den Typus des «tenore di grazia» in Reinkultur, wobei dieser Terminus weniger ein Stimmfach bezeichnet als eine ästhetische Haltung.
Eigentlich wollte Munteanù Violinvirtuose werden, doch dann regten ihn die Schallplatten Tito Schipas an, den Sängerberuf zu ergreifen.

Nach seinem Debüt in Bukarest kam er während der Kriegsjahre nach Berlin, wo er seine Studien bei Günter Weissenborn weiterführte und bald ein Engagement an die Volksoper erhielt. Die Karriere kam 1947 mit seinem Debüt an der Mailänder Scala als Ferrando in «Così fan tutte» in Gang. Mozart spielte auch weiterhin eine zentrale Rolle in Munteanùs Repertoire. Fünf Jahre später war er in Mailand Pedrillo neben der Konstanze von Maria Callas.
Munteanù war nicht nur ein exzellenter Sänger, sondern auch ein vielseitiger Musiker. Er komponierte Kammermusik, schrieb auf dem Höhepunkt seiner Karriere eine Doktorarbeit über Hugo Wolf und begann 1969 eine zweite Karriere als Dirigent. Ähnlich dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2007
Rubrik: CDs, Seite 58
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ein Bild zerfällt

In Oscar Wildes Roman «Das Bildnis des Dorian Gray» lässt sich der Titelheld in seiner Jugend von einem berühmten Maler porträtieren, um wenigstens auf dem Bild etwas von seiner Schönheit zu bewahren. Vorsorglich verhängt er das Gemälde, um nicht jeden Tag die wachsende Differenz zwischen Abbild und persönlicher Realität feststellen zu müssen. Bekanntlich geht die...

Himmel und Hölle

Tornerà d’auro il secolo?» – Wird das Goldene Zeitalter wiederkehren?, fragt der Chor im jubeltrunkenen Finalstück jener legendären sechs «Florentiner Intermedien», die 1589 für eine pompöse Aufführung der Komödie «La pellegrina» am Hof der Medici entstanden. Vor 418 Jahren war das natürlich nur eine rhetorische Frage: Dass die Vermählung des Großherzogs Ferdinando...

Szenische Kontrapunktik

Ein Kamin in der Villa Wahnfried, auf dem Sims ein Bild des alten Abbé Liszt, made by Hanfstaengl. Im Fauteuil davor ein smarter Herr im Freizeithemd, entspannt, doch konzentriert seinen Gesprächspartnern lauschend, auf den ers­ten Blick eher Technokrat denn Künstler. Es ist ein Foto anlässlich des be­rühmten «Spiegel»-Interviews aus dem Jahre 1967, in dem Pierre...