Zemlinsky: Der Kreidekreis

Bielefeld

Als Zemlinsky seine Opernversion des Klabund’schen «Kreidekreises» 1933 in Zürich herausbrachte, fiel das Urteil der Zeitgenossen kontrovers aus. Des Komponisten «aparte Koloristen»-Sprache wurde zwar gerühmt, doch andere Stimmen warfen ihm Selbstverleugnung vor. Er habe sich stilistisch als Eklektiker demontiert. Und heute? In Bielefeld entdeckt man – dank Peter Kühn am Pult der transparent spielenden Bielefelder Philharmoniker – ein Bukett der Klangfarben, des Melos, der kleinteiligen Flos­keln.

Diese Musik, spätromantisch grundiert, aber im Ryhthmischen oder in fahlen Disharmonien modern, fängt eine spezifische Sphäre ein. Diese ist hier fernöstlich geprägt, ohne sich asiatisch anzubiedern. Und da Kühn auch ein Gespür für (leicht) ironisches Verzerren besitzt, klingt Zemlinskys Musik über weite Strecken aufregend, zuweilen gar frech. Wiener Charme plus Puccini: Irgendwo dazwischen ist dieser «Kreidekreis» anzusiedeln.
Gregor Horres schält aus der Vorlage, die auch Bertolt Brecht benutzte, eine märchenhafte Parabel heraus. Er verlegt das Geschehen – zwei Frauen streiten um ein Kind – in eine anonyme Landschaft: Etwas wie Endzeit bietet sich an. Doch Horres hütet sich, Zemlin­skys ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2006
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 53
von Jörg Loskill

Vergriffen
Weitere Beiträge
Im Erinnerungsnebel

In der Kunst, so schrieb Giuseppe Verdi an den die Partie des Falstaff studierenden Victor Maurel, «ist das Vorherrschen der reflektiven Tendenzen ein Zeichen von Dekadenz». Bei der Hamburger In­szenierung von «Simon Boccanegra» – verantwortet von Claus Guth und Chris­tian Schmidt (Bühnenbild und Kos­tü­me) – ist der Zuschauer gezwungen, lauter Regiereflexionen zu...

Nicht Heine, Nicht Freud: Wagner!

Auf den Tischen im Coburger Theater-Büffet stehen Glasvasen mit orangefarbenen Tul­pen. Und an jeder Blume baumelt ein gelbes Schiffchen aus Papier. Für das Haus im fränkischen Norden ist die Premiere des «Fliegenden Holländer» ein Großereignis – da gibt man sich Mühe. Die Firma Brose (Fahrzeugteile) unterstützt das Not leidende Theater beim Engagement der...

Witz ohne Aberwitz

Man muss genau zuhören an diesem Abend. René Ja­cobs, fast möchte man schon von einem Spätstil bei ihm reden, dirigiert Monteverdis «Poppea». Es sind knapp vier Stunden von minimalistischer Wirkung. Keinerlei grobe Affekte hat Jacobs der nur als Skelett überlieferten Partitur hinzuinstrumentiert. Die Farben bleiben gedämpft, aber in sich reich, der Ton leise, aber...