Vollendet das ewige Werk

Brigitte Fassbaender beginnt in Erl ihren ersten «Ring»-Zyklus

Die Trachtenjanker und Gamsbärte, die Dirndl und kunstvoll gezwirbelten Flechtfrisuren im Publikum gibt es nicht mehr. 1998 konnte man sie noch bewundern, als dieses Event wie ein Ufo in dem Tiroler Dorf unweit des Inns landete und dabei das Passionsspielhaus in Beschlag nahm. Doch Wagners «Rheingold» als Gründungsstück der Tiroler Festspiele (damals mit Albert Dohmen als Wotan und Nadja Michael als Fricka) wurde nicht Kulturschock, sondern Kult.

Und als Gustav Kuhn seinen «Ring» gerundet hatte, war der aus Erl nicht mehr wegzudenken – bis hin zur späteren 24-Stunden-Aktion, bei der zwischendurch erschöpfte Solo-Bläser ausgetauscht wurden. Dass die Regie handgestrickt bis hilflos war, wurde immer durch Kuhns profunde Kapellmeisterkunst aufgewogen: Man drückte im Zweifelsfall beide Augen zu und sperrte die Ohren auf. Bekanntlich ist Kuhn Geschichte, weil ihm Übergriffiges bis hin zu #MeToo vorgeworfen wurde. Trotzdem ist er noch präsent in Erl. Bei den Proben zum aktuellen «Rheingold» ward er gesichtet; der Ex-Prinzipal habe ja noch, so wird kolportiert, seinen Steuerwohnsitz am Ort der Taten.

Die aktuelle «Rheingold»-Premiere ist also aus mehreren Gründen historisch. Weil sie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2021
Rubrik: Festspiele Erl, Seite 36
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Personalien, Meldungen September/Oktober 2021

JUBILARE

Julia Varady erhielt ab dem 14. Lebensjahr Gesangsunterricht am Konservatorium von Bukarest bei Arta Florescu. Ihr Debüt gab sie 1962 an der Ungarischen Staatsoper Cluj, wo sie etwa als Orpheus in Glucks «Orfeo ed Euridice» oder Fiordiligi in Mozarts «Così fan tutte» auf sich aufmerksam machte. Christoph von Dohnányi holte die Sängerin 1970 – sie hatte...

Arbeit am Mythos

Eine putzige Anekdote über den kleinen Peter Tschaikowsky geht so: Das elsässische Kindermädchen ertappte seinen Schützling eines Tages, wie er vor einem Atlas kniete und die Länder Europas als die Feinde Russlands bespuckte. Von der Französin zurechtgewiesen, dass man so etwas nicht tue, antwortete der Junge verschämt, er habe beim Spucken Frankreich mit seinen...

Nachtgestalten, nackt

Dass der Leipziger Autor Clemens Meyer ein schrill-schräger und ziemlich schlauer Typ ist, weiß jeder, der seine Romane gelesen hat. Dass er nun aber auch eine Karriere als Moderatorin eines durch den Äther gleitenden Raumschiff-Senders eingeschlagen hat, das war bislang unbekannt. Lady Ecki nennt sich die freche Plaudertasche im plastikgoldenen Kleid und mit...