Apropos... Autonomie

Als Britin weiß sie sehr wohl, was das ist: Humor. Und den braucht ROBYN ALLEGRA PARTON gerade sehr, wenn sie an ihre Engagements denkt. Auf der Bühne vergisst sie die Sorgen und ist nur noch eins: eine starke, selbstbewusste Sängerin mit erheblichem schauspielerischen Talent

Frau Parton, hat Ihr Heimatland Großbritannien durch den Brexit eine höhere Autonomie erlangt, oder ist das ganze Gegenteil der Fall?
Der Brexit ist eine Katastrophe, nicht nur politisch, sondern auch für die Kunst, insbesondere die Oper. Nichts ist seither leichter geworden, im Gegenteil: Die Situation für britische Künstler hat sich signifikant verschlechtert. Generell kann ich mir überhaupt nicht vorstellen, wie unser Land besser funktionieren sollte, wenn es sich so deutlich von der E uropäischen Union abspaltet, ohne gute Beziehungen zu pflegen.

Haben Sie selbst als in Deutschland fest engagierte Sängerin Nachteile durch die neue Situation? Beispielsweise, wenn Sie in England gastieren?
Ich war zehn Jahre freischaffend tätig, bevor ich das erste Festengagement antrat, und je 50 Prozent meiner Tätigkeit pro Jahr fand in verschiedenen Ländern Kontinentaleuropas und im UK statt. Als Ensemblemitglied an einem deutschen Theater oder als Freiberuflerin in Deutschland kann ich mich aufgrund meiner Aufenthaltserlaubnis nicht länger als sechs Monate im Jahr außerhalb Deutschlands aufhalten, und aufgrund meines Nicht-EU-Status muss ich unterschiedliche Visabestimmungen für jedes andere ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2021
Rubrik: Magazin, Seite 103
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Zwei Gesichter

Mit Zaubertränken ist das so eine Sache: Man muss dran glauben, sonst wirken sie nicht. In Bad Wildbad wurde ein solcher gereicht, verdienst- und eigentlich reizvoll, die «Moderne Erstaufführung» von Daniel-François-Esprit Aubers «Le philtre», dem «Liebestrank». Ist es nun Segen oder Fluch, dass man beim Hören ständig das emotional aufgeladenere, elegantere...

Donners Rache

Wenn ein «Rheingold»-Mime nur sein «Nehmt euch in acht! Alberich naht» singen darf, wenn Donner und Froh gestrichen, die Nibelungen mit einem einzigen Schrei vom Band präsent und alle Szenen so drastisch gekürzt sind, dass dramaturgisch und musikalisch nur mehr teils abrupt aufeinander folgende Kernstücke übrig bleiben, dann muss wohl in den Tiefen des Rheins, den...

Alternativen sind da

Ein Pochen, kurz, lang, kurz, lang, das sich über mehrere Takte hinzieht. Kein rhythmisches Gerüst ist das, zweite Violinen und Bratschen haben da etwas anderes  zu sagen. Bedrohung und Ausweglosigkeit, Trauer und Zögern, ein leeres Um-sich-Kreisen, das Voranschreiten eines Trauermarsches, alles fällt hier zusammen. Vorausgesetzt, man dirigiert diese c-Moll-Stelle...