Genialer Erstling

Vincent Dumestre und sein Ensemble Le Poème Harmonique widmen sich erneut Lullys «Cadmus et Hermione»

Mit Lullys «Cadmus et Hermione» begann die Geschichte der Tragédie en musique, der großen französischen Oper. Jean-Baptiste Lully und sein Textdichter Philippe Quinault vereinigten 1673 mehrere Theatergenres zu einer neuen Gattung, die sich in Frankreich rund 100 Jahre zu behaupten vermochte.

Die klassische Tragédie en musique, ein alle Register der Bühnenkunst ziehendes Spektakel, lässt sich eigentlich nur als Einheit von Szene und Musik begreifen und erleben.

Benjamin Lazar brachte «Cadmus et Hermione» 2008 in einer eng an historische Modelle angelehnten Inszenierung auf die Bühne. Die DVD, die eine Aufführung dieser Produktion an der Pariser Opéra Comique dokumentiert, vermittelt eindrucksvoll, wie eminent wirkungsvoll die Musik Lullys ist, wenn man sie stimmig zu den theatralischen Codes seiner Zeit in Verbindung setzt.

Vincent Dumestre und sein Ensemble Le Poème Harmonique waren das musikalische Rückgrat dieser Aufführung. Elf Jahre später hat Dumestre sich Lullys Erstlingsoper mit neuen Solisten und einem anderen Chor ein weiteres Mal angenommen und dabei nur auf die Musik konzentriert. Die Aufnahme entstand im Opernhaus des Versailler Schlosses, das zwar zur Entstehungszeit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 52
von Thomas Seedorf

Weitere Beiträge
Flucht nach innen

«Ohne die Corona-Pandemie und den Lockdown im Frühjahr 2020 gäbe es diese Aufnahmen nicht», sagt Hanna Herfurtner in einem im Booklet ihrer CD abgedruckten Gespräch mit dem Tonmeister Johannes Kammann. Die Sopranistin macht ihre existentiellen Erfahrungen mit der erzwungenen Isolation zum Thema ihres Konzeptalbums. Das Nachdenken über das Leben wird zum Nachdenken...

Drei Frauen

In Glyndebourne dreht sich der Festivalsommer diesmal – durch die Corona-Anpassungen etwas prononcierter als vorgesehen – um die Pole Ehepflicht und Liebe, so fasst Artistic Director Stephen Langridge es zusammen. Man könnte aber auch sagen: um Frauen und ihre Schicksale. Um ihre Versuche, persönliche Bedürfnisse zu verwirklichen, obwohl ihnen gesellschaftlich wie...

Parsifal am Zoo

Die Oper war stets Labor der Moderne: Soziale, politische, ästhetische, ökonomische und technische Neuerungen aller Art sind zeitnah in sie eingegangen. Der Film, multimediale «Gesamtkunstwerk»-Verlängerung, hat solche Symbiose noch potenziert. Trotzdem galt/gilt nicht wenigen Jüngeren Oper als altmodisch, der Besuch als bürgerliches Ritual, nicht selten...