Trauerspiel mit Ansage

Die Stimme des Tenors Rolando Villazón ist unüberhörbar beschädigt. Dennoch wird er nach wie vor gebucht – für die Bühne wie fürs Studio. Warum? Ein Abgesang aus Zuneigung

Opernwelt - Logo

«Alles was du bist, bist du nur durch Verträge.

» Sich an diese Warnung, von Fasolt an Wotan gerichtet, vor dem Abschluss von langfristigen Vereinbarungen mit Künstlern zu erinnern, ist ratsam – gerade bei Sängern, bei denen die Nornen-Frage zu stellen ist: «Weißt du, wie das wird?» Vor sieben Jahren kündigte die Deutsche Grammophon Gesellschaft die Aufnahme der großen Opern Mozarts in Mitschnitten von Aufführungen aus dem Festspielhaus in Baden-Baden an – mit Yannick Nézet-Séguin und dem Tenor Rolando Villazón, der in «Le nozze di Figaro» sogar den Part des Musiklehrers Basilio übernahm, um auf sieben Partien zu kommen. Der kanadische Dirigent hat bislang alle in ihn gesetzten Erwartungen bestätigt. Villazón indes wurde engagiert, obwohl es schon zu Beginn der Serie kaum Hoffnung gab, dass die seit 2006/07 beschädigte Stimme wie ein Phönix aus der Asche steigen könnte. Ist es Mut, Selbstverleugnung oder Berufung auf die Verträge, dass der Sänger im vergangenen Jahr die Titelpartie in «La clemenza di Tito» übernahm, nachdem die Stimme in den Aufnahmen der «Entführung» und von «Così fan tutte» frappierend fahl und rau geklungen hatte? Schon über Titos G-Dur-Andante «Del più sublime soglio» liegen dunkle Schatten der Heiserkeit. Den wenigen, in die zweite Oktave führenden Durchgangsnoten, am weichen Gaumen gebildet, fehlt jede tenorale Farbe. Im D-Dur-Allegro «Ah, se fosse intorno al trono» kämpft Villazón angestrengt um heroischen Ausdruck, in «Se all’impero» gegen die Sechzehntel-Koloraturketten.  ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2018
Rubrik: Magazin, Seite 92
von Jürgen Kesting

Weitere Beiträge
Verbrannt

Gegenwart, grausame Gewissheit, ist eigentlich nie. Und wenn, dann nur als Gespenst, das durch die Kulissen des Lebens huscht; flüchtige Passage zwischen Vergangenheit und Zukunft; Goethe wusste schon um die Vergeblichkeit des Versuchs, den Augenblick fesselnd zu fassen. Eine aber ist da, die genießt das Transitorische, den Gedanken, das alles, was war und noch...

Wie es euch gefällt

Vor der Premiere ist der Autostau entlang des Neusiedler Sees so lang, dass sie später beginnen muss. Über 6000 Sitzplätze wollen bei den Seefestspielen Mörbisch jeden Abend gefüllt sein, 220 000 pro Saison. Das gelang zuletzt nicht einmal dem legendären Altintendanten Harald Serafin, der zu Boomzeiten den Zuschauerraum erweitert hatte. Erst recht nicht seiner...

Das offene «Machwerk»

Musik verbindet, versöhnt, vereint Menschen – nationen- wie generationen- und schichtenübergreifend: als harmonisierende Himmelsmacht. Doch so lieb einem die Vorstellung sein mag: Sie stimmt leider nicht. Denn in kaum einer anderen Kunst sind die Trennlinien so ausgeprägt. Schon E und U stehen für grundverschiedene Welten, auch wenn sie manchmal weniger...