Subtile Balance

Arnulf Herrmanns Musiktheater Wasser in der CD-Reihe des Ensemble Modern

Ein «Traum» steht am Anfang. Eine Sopranstimme sucht Halt. Silben, Satzfetzen: «ha / be / dir / dir / ge- / sagt / du». Bruchstücke einer (erinnerten) Geschichte? Das Du will fort. Von ihr? Einer Frau namens Katja, die hier vielleicht einen Schlussstrich zieht? Erst dieses «fort» bleibt stehen, eine gefühlte Ewigkeit lang von Sarah Maria Sun gehalten, cantabile, bis das Ensemble Modern den schwebenden Vokal mit anschwellenden Klangwogen überspült. Wasser nennt Arnulf Herrmann sein einstündiges Stück auf einen Text von Nico Bleutge.

Der Titel ist nicht nur Metapher, sondern auch Formprogramm. Alles ist hier im Fluss – Melodien und Metren, Harmonien und Stilebenen, Bewusstes und Unbewusstes, Sinn und Bedeutung. Erzählt da ein Mann, Robert, von Ungeheuern, die sein Kopf gebiert? Ein Traumatisierter, ein Nachtwandler, von Ängsten und Fantasien getrieben wie Wellen vom Wind? Bläsertrunken, legato, in einer Art stile recitativo hangelt sich der Bariton alias Robert (Boris Grappe), ein Reisender, aus dem Schlaf. Und hört Menschen im Hotel. Ein Kind singt ein «einfaches Lied», die Streicher zupfen etwas dazu, die Klarinette wärmt ihm das Gemüt, der Klavierspieler greift in die Saiten. Ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 31
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Käfig voller Narren

I am what I am» singt eine Frau vor der Ouvertüre – eine ansonsten stumme Darstellerin, die der wilden Freibeuterin Fosca als Mischwesen zwischen Groupie und Spielleiterin hinterherläuft. So ist der Käfig voller Narren von 1983 vor die Oper von 1873 gesetzt – die Regie versucht nicht, den grandiosen Opernschmarren der Fosca-Handlung zuzukleistern oder alle...

TV-Klassiktipps

arte


1./7.3. – 6.00 Uhr
Arcadi Volodos
aus dem Musikverein Wien. Werke von Schumann und Liszt.

2.2. – 5.10 Uhr (3)
3.3. – 18.00 Uhr (4)
Operngeschichten.
Dokumentationsreihe von
Nicolas Crapanne. 3. La clemenza di Tito. 4. Carmen.

3.3. – 18.30 Uhr
8./19.3. – 6.00 Uhr
Kurt Masur dirigiert
Beethoven, Brahms und Bach. Gewandhausorchester Leipzig und Thomanerchor Leipzig.
Solist...

Aufgespürt

Theater ist immer auch Architektur, Architektur immer auch Theater. Ob Bauwerk oder
Bühnenbild – es geht nicht zuletzt um die Inszenierung von Räumen. Deshalb holen sich Intendanten gern Stararchitekten ins Haus. Das war schon zu Schinkels Zeiten so. Und ist bis heute so geblieben. Nicht nur Daniel Libeskind, Stefan Braunfels oder Herzog & Meuron arbeiten...