Subtile Balance

Arnulf Herrmanns Musiktheater Wasser in der CD-Reihe des Ensemble Modern

Ein «Traum» steht am Anfang. Eine Sopranstimme sucht Halt. Silben, Satzfetzen: «ha / be / dir / dir / ge- / sagt / du». Bruchstücke einer (erinnerten) Geschichte? Das Du will fort. Von ihr? Einer Frau namens Katja, die hier vielleicht einen Schlussstrich zieht? Erst dieses «fort» bleibt stehen, eine gefühlte Ewigkeit lang von Sarah Maria Sun gehalten, cantabile, bis das Ensemble Modern den schwebenden Vokal mit anschwellenden Klangwogen überspült. Wasser nennt Arnulf Herrmann sein einstündiges Stück auf einen Text von Nico Bleutge.

Der Titel ist nicht nur Metapher, sondern auch Formprogramm. Alles ist hier im Fluss – Melodien und Metren, Harmonien und Stilebenen, Bewusstes und Unbewusstes, Sinn und Bedeutung. Erzählt da ein Mann, Robert, von Ungeheuern, die sein Kopf gebiert? Ein Traumatisierter, ein Nachtwandler, von Ängsten und Fantasien getrieben wie Wellen vom Wind? Bläsertrunken, legato, in einer Art stile recitativo hangelt sich der Bariton alias Robert (Boris Grappe), ein Reisender, aus dem Schlaf. Und hört Menschen im Hotel. Ein Kind singt ein «einfaches Lied», die Streicher zupfen etwas dazu, die Klarinette wärmt ihm das Gemüt, der Klavierspieler greift in die Saiten. Ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 31
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Die Tortur des Kreises

 Wo bleiben die Gehilfen? Wir warten. Und warten. Und warten. Einen ganzen Abend lang. Wie Wladimir und Estragon. Aber K.s Lakaien aus dem Schloss-Roman lassen sich so wenig blicken wie Becketts Godot. Sven Holm und seine Musiktheaterperformancetruppe Novoflot haben die beiden Clownsknechte auf ihre «Winterreise» nach Franz Kafka nicht mitgenommen. Und damit einen...

Aufbruch vertagt

Ach, diese Jugendsünden. 40 Orchester habe er früher einmal kurz hintereinander dirigiert. Es gab sogar eine Zeit, da habe ihn sein Management zum Rekord getrieben: 15 US-Klangkörper in ­einem Jahr. «Und ich habe gedacht, das alles ist gut.» Valery Gergiev, der Geläuterte? Von «Konzentration» spricht er mittlerweile, nur die garantiere «seriöse Ergebnisse». Der...

Über alle Gefühle hinweg

Kaum ein Theaterklassiker provoziert so widersprüchliche Gefühle wie Kleists Prinz von Homburg, gleichsam die preußisch-protestantische Neuauflage der altgriechischen Tragödie: Anstelle der Götter gebietet der Kurfürst über Sein oder Nichtsein. Nachdem er den unbotmäßigen Prinzen durch das Stahlbad lutherischer Selbsterkenntnis geschickt hat, erlässt er ihm in...