Smetana: Die verkaufte Braut

Freiburg

Die Tanzerei beginne, lässt sich der Chor vernehmen. Von wegen. Da ist in Freiburg das Dreisparten-Haus mit Tanztheater-Ausrichtung vor. Beinahe schon die Regel, dass ein Operneinsatz des Tanz­ensembles nicht vorgesehen ist. Andeutungsweise getanzt wird dennoch in dieser «Verkauften Braut». Ob aus Not oder konzeptioneller Überzeugung: Bern­­hard Moncados bewegungsfreudiger Chor besorgt’s.

Die mit kurzen Röck­chen und fleißig hergezeigtem Unterzeug nicht durchweg vorteilhaft gekleideten Frauen und die Männer stehen sich von Anfang an in strikt getrennten Blöcken gegenüber, so dass im zweiten Akt, wenn anstelle des Furiant zur lüs­ternen Hatz auf die Weiber geblasen wird, von einer feindlichen Übernahme gesprochen werden muss. «Warum sollten wir nicht froh sein?» Darum.
Diese Smetana-Aufführung ist nicht durchweg so düster, so bösartig und unversöhnlich, wie heute üblich, aber sie schaut mit hinreichend kritischem Blick auf die Schwächen, die Hinterhältig-, Schäbig- und Geldgierigkeit in der scheinbaren Idylle. Regie und Bühne: Christian Sedelmayer. Das bedeutet insgesamt freilich zwischen Haupt- und roh gezimmerter Zweitbühne ein undurchsichtiges Schwanken, dessen man letztlich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2007
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 52
von Heinz W. Koch

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Was Wunder wimmerst du hier?»

An Wagners abstoßendem Antisemitismus kann es keinen Zweifel geben. Bis heute wird jedoch kontrovers diskutiert, ob sich dieser Antisemitismus auch in seinem musikdramatischen Werk niederschlägt. Im Richard-Wagner-Handbuch von 1986 verficht der Literaturwissenschaftler und Wagner-Kenner Dieter Borchmeyer mit aller Leidenschaft und in erklärter Wendung gegen Theodor...

Die Komponisten schreiben heute nicht mehr so schnell wie Mozart

Herr Flimm, als Ihr Freund Gerhard Schröder im Herbst 1998 Helmut Kohl als Bundeskanzler ablöste, verkündete er, er wolle nicht alles anders machen, aber vieles besser. Im Oktober vergangenen Jahres haben Sie die Intendanz der Salzburger Festspiele von Peter Ruzicka  übernommen. Was muss sich ändern, was wollen Sie besser machen?
Ich würde nie sagen, dass ich etwas...

Warten auf den Liebestraum

Auf einem Plastiksitz im Bahnhof wartet sie und schaut in die vorbeiströmende Menge. Hanjo heißt eigentlich Hanako und war Geisha. Sie wartet auf den Mann, mit dem sie vor drei Jahren einen Fächer getauscht hat. Für die junge Frau, die tief verwurzelt ist in den traditionellen Verhaltensweisen Japans, bedeutete das die Verlobung. Nun starrt sie in die Gesichter...