Warten auf den Liebestraum

Bielefeld, Hosokawa: Hanjo

Auf einem Plastiksitz im Bahnhof wartet sie und schaut in die vorbeiströmende Menge. Hanjo heißt eigentlich Hanako und war Geisha. Sie wartet auf den Mann, mit dem sie vor drei Jahren einen Fächer getauscht hat. Für die junge Frau, die tief verwurzelt ist in den traditionellen Verhaltensweisen Japans, bedeutete das die Verlobung. Nun starrt sie in die Gesichter vieler Männer und kann das eine nicht finden, nach dem sie sich sehnt. Vielleicht ist ihr die konkrete Erinnerung schon längst entglitten. Vielleicht wartet sie auch nicht mehr auf ihren Liebsten, sondern auf ihr Traumbild von ihm.


Ein modernes No-Spiel des japanischen Ästheten und Oscar-Wilde-Verehrers Yukio Mishima hat der Komponist Toshio Hosokawa für seine Oper «Hanjo» verwendet. Mishima war ein Grenzgänger zwischen der westlichen und der japanischen Kultur, mit 45 Jahren beging er Selbstmord durch Seppuku, ein lange geplanter, öffentlicher Akt. Der Regisseur Paul Schrader hat Mishima in einem Kinofilm ein Denkmal gesetzt, zu dem Philipp Glass den treibenden, energetischen ­Soundtrack im Minimal-Stil schrieb.
Der 1955 geborene Hosokawa nähert sich nun mit einem ruhigeren, melancholischeren Stil der Gedankenwelt Mishimas. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2007
Rubrik: Panorama, Seite 49
von Stefan Keim

Vergriffen
Weitere Beiträge
Tragisches Feuerwerk

Erst Missionar in Siam, dann Offizier bei den Musketieren und schließlich Leiter der königlichen Kapelle am Hofe Ludwigs XV. – das Leben des französischen Barockkomponisten André Cardinal Destouches ist eigentlich aus dem Stoff, aus dem das legendenhungrige 19. Jahrhundert seine Künstlerromane zu schneidern pflegte. Doch der 1672 als Sohn eines wohlhabenden...

Kein Feuer, kein Scheiterhaufen

Es ist dieses Gesicht, das so fesselt. Diese fragenden, horchenden, auch verwirrten Züge, diese großen, sprechenden, flackernden Augen. So wie Marianne Denicourt, denkt man unwillkürlich, könnte sie ausgesehen, geredet, sich bewegt haben. So – dies vor allem – täte sie es, lebte sie heute. Voraussetzung Nummer eins für eine Werkvergegenwärtigung, wie sie in Basel...

Die Komponisten schreiben heute nicht mehr so schnell wie Mozart

Herr Flimm, als Ihr Freund Gerhard Schröder im Herbst 1998 Helmut Kohl als Bundeskanzler ablöste, verkündete er, er wolle nicht alles anders machen, aber vieles besser. Im Oktober vergangenen Jahres haben Sie die Intendanz der Salzburger Festspiele von Peter Ruzicka  übernommen. Was muss sich ändern, was wollen Sie besser machen?
Ich würde nie sagen, dass ich etwas...