Singparabel

Rimsky-Korsakow: Sadko
Gent | Opera Vlaanderen

Zwei Jahre bleiben Aviel Cahn noch als Intendant der Opera Vlaanderen. In der verbleibenden Zeit hat der Schweizer, der 2019 an das Grand Théâtre Genf wechselt, noch viel vor in Antwerpen und Gent. Die kommende Spielzeit 2017/18 etwa wird er mit Erich Wolfgang Korngolds höchst selten aktiviertem «Wunder der Heliane» eröffnen. Für einen neuen Blick auf Debussys «Pelléas et Mélisande» hat er die Performancekünstlerin Marina Abramović gewinnen können: Sie wird Bühne und Kostüme gestalten.

Auch die aktuelle Saison klang mit einer Besonderheit aus: mit der im Westen nahezu unbekannten Märchenoper «Sadko» von Nikolai Rimsky-Korsakow.

Der Titelheld ist ein russischer Träumer, der sich unter den reichen Kaufleuten von Nowgorod beweisen will, von ihnen aber nur verlacht wird. Hilfe findet er bei einem Fabelwesen, bei Wolchowa, der Tochter des Meereszaren. Als Zeichen ihrer Liebe schenkt sie Sadko drei goldene Fische. Nach Wander- und Lehrjahren in der Fremde kehrt er in seine Heimatstadt zurück, bringt ihr Reichtum – und den lang ersehnten direkten Zugang zur Ostsee. Der Preis ist freilich hoch: Statt Sadkos Frau zu werden, hat sich Wolchowa in einen Fluss verwandelt, der nun den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2017
Rubrik: Panorama, Seite 38
von Christian Berzins

Vergriffen
Weitere Beiträge
Broadway versus Brecht

Für das deutsche Publikum ist Kurt Weill in erster Linie der Komponist von Stücken, die in Zusammenarbeit mit Bertolt Brecht entstanden sind, vor allem «Die Dreigroschenoper» und «Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny». Sein reiches amerikanisches Œuvre, weitgehend frei von politischer Ambition, wird hierzulande gerne in die U-Musik-Ecke geschoben, weil es dem Stil...

Kühle Perfektion

Mit Ausnahme der unglücklichen Marfa in Nikolai Rimsky-Korsakows «Zarenbraut» hat Olga Peretyatko bisher hauptsächlich Partien des italienischen Opernrepertoires interpretiert. Auf ihrer neuesten, vierten CD stellt sie sich erstmals mit russischen Arien und Liedern vor – für westliche Hörer, wenn man von Sergej Rachmaninows unverwüstlichem Bravourstück «Vocalise»...

Apropos... Klischees

Wie schwer ist es, auf dem Countertenor-Markt eine Nische zu finden?
Ich suche nicht nach einer Nische. Ich versuche, ich selbst zu sein. Und es klappt: Ich bin 40, habe schöne Angebote, muss auch nicht nur das Standardrepertoire singen. Mir geht es aber um anderes. Da ich zunächst Schauspieler war, ist Theater an sich für mich das Wichtigste, nicht irgendeine...