Millimeterarbeit

Düsseldorf: Deutsche Oper am Rhein: Mozart: Così fan tutte

Darauf, dass Mozarts «Così fan tutte» eine eher bitter als heitere Komödie ist, deutet bereits der ironische Untertitel «La scuola degli amanti» hin. Hinter dem Verwechslungszauber lauert ein grausames Kammerspiel mit eisiger Desillusionierungskonsequenz – das hat sich inzwischen flächendeckend herumgesprochen. Als harmlose Buffa unter Verschweigung von Mozarts Ambivalenzen wird «Così» heute kaum mehr gegeben.

Ob die Labor-Metapher vom Experiment am offenen Herzen als Deutungsschlüssel die Vielschichtigkeit des Stücks auch verengen kann, statt sie zu weiten, fragte man sich am Ende von Nicolas Briegers Neuproduktion an der Düsseldorfer Rheinoper dann aber doch.

Brieger hat eine Wand aus Glasbausteinen errichtet; auf der ansonsten gähnend leeren Bühne stehen beziehungsreich ein paar mit italienischen Silben beschriftete Würfel herum. Auf jeder der jeweils sechs Würfelflächen steht «fe» – für Ferrando – oder «fi» – für Fiordiligi, «de» für Despina und so fort. Das ergibt sechs Würfel mit jeweils sechs Flächen für sechs Protagonisten. Welche Kombinationen täten sich da auf?

Doch der Regisseur spielt nur mit dieser Idee, entwickelt sie nicht konsequent. Die Würfel werden zwar im Laufe ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2011
Rubrik: Panorama, Seite 36
von Regine Müller

Weitere Beiträge
«Musik kann die Welt verändern»

Monsieur Dorny, Sie sind 2003 nach Lyon gekommen. Haben Sie erreicht, was Sie sich damals für dieses Opernhaus vorgenommen hatten?
Ein gutes Stück davon habe ich schon geschafft, denke ich. Lyon war in den achtziger und neunziger Jahren mit Chefdirigenten wie John Eliot Gardiner und Kent Nagano ein Haus mit großer Ausstrahlung über die Grenzen Frankreichs hinaus. Es...

Liturgisches Drama

Müssen wir in Ildebrando Pizzettis 1958 an der Scala uraufgeführter Oper nach T. S. Eliots Schauspiel «Murder in the Cathedral» ein vergessenes Meisterwerk wiederentdecken? Die Verantwortlichen der Frankfurter Inszenierung – der Regisseur Keith Warner, der Dirigent Martyn Brabbins und der Protagonist John Tomlinson – sagen ja und führen mit ihrer verstörend...

Melancholische Rouladen

Julia Lezhneva besitzt eine Stimme, die einen beim ersten Ton elektrisiert. Besonders wenn man das melancholisch-samtige Timbre slawischer Sängerinnen mag. «Sopran» steht auf dem Cover ihrer ersten Recital-CD. Dafür klingt die Stimme erstaunlich dunkel. Es ist eher ein leichter, beweglicher Mezzo mit Höhe: eine geborene Rossini-Sängerin, zumal die Koloraturen voll,...