Liturgisches Drama

Frankfurt: Pizzetti: Murder in the Cathedral

Opernwelt - Logo

Müssen wir in Ildebrando Pizzettis 1958 an der Scala uraufgeführter Oper nach T. S. Eliots Schauspiel «Murder in the Cathedral» ein vergessenes Meisterwerk wiederentdecken? Die Verantwortlichen der Frankfurter Inszenierung – der Regisseur Keith Warner, der Dirigent Martyn Brabbins und der Protagonist John Tomlinson – sagen ja und führen mit ihrer verstörend eindrucksvollen Aufführung den überzeugenden Beweis.

In Eliots antike und mittelalterliche Vorbilder aufgreifendem Mysterienspiel geht es nur vordergründig um den Widerstreit zwischen weltlicher und kirchlicher Macht, der 1170 zur Ermordung des englischen Erzbischofs Thomas Becket in der Kathedrale von Canterbury führte. Thema des oratorischen Dramas ist vielmehr das Exempel eines Märtyrerschicksals – die Grenzsituation zwischen Leben und Tod – und seine Bedeutung für die Gläubigen. Wie im antiken Drama steht dem Protagonisten ein Chor gegenüber, der jedoch nicht neutral das Geschehen kommentiert, sondern Zeuge und Betroffener zugleich ist: die armen Frauen von Canterbury. In der abschließenden Hymne auf Thomas wird der Sinn seines Martyriums benannt: die segenspendende Kraft des selbstlosen Opfers.

Keith Warner sowie seine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2011
Rubrik: Panorama, Seite 37
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Unausgewogen

Ist es das Auge Gottes? Eine riesige Linse spannt sich sich quer über die Bühne – die alles sehende, alles beobachtende, unverrückbare Konstante dieses Breslauer «Parsifals». Sie zeigt mythische Bilder: einen See, abstrakte Spiralen, kosmische Galaxien. Im Vordergrund kreist eine Treppe auf versenkbarer Drehbühne. Der Grundton ist ein arktisches Blau, es...

Welt und Weltflucht

Francis Poulencs Oper «Dialogues des Carmélites», die 1957 bei ihrer Erstaufführung in Köln von der Kritik verständnislos aufgenommen wurde, macht gegenwärtig die Runde an deutschsprachigen Bühnen. Mit dem gebührenden historischen Abstand nimmt man endlich auch hierzulande wahr, dass es sich um ein musikalisches Meisterwerk handelt. Nur vordergründig geht es um das...

Comic Strip

Thilo Reinhardt inszeniert erst gar nicht den «Tanz der sieben Schleier», wie ihn Richard Strauss, vor allem aber Oscar Wilde erdacht haben, sondern lässt währenddessen Herodes auf den übergroßen Phallus des Propheten einhauen, als hieße der nicht Jesus, sondern Lukas. Nicht genug damit: Während sich die Bühne der Komischen Oper immer schneller um die eigene Achse...