Lebensbewältigungstheater

Erfurt, Strauss: Der Rosenkavalier

Der Erfurter Oper ist mit diesem «Rosenkavalier» ein Wurf gelungen! Die Szene befragt die «Komödie für Musik» hintersinnig, entfaltet kluge Opulenz und gibt doch dem Theater, was des Theaters ist: in einer Welt zwischen kunstvoller Erfindung und dem Hofmanns­thal’schen «Hätte durchaus so sein können».

Die Wahrheit, die dieses Stück jenseits seiner funkelnden Künstlichkeit hat, geht vor allem von der Feldmarschallin aus: wenn sie über die Zeit und das Älterwerden nachdenkt; wenn sie versucht, Glück, trotz der Vergänglichkeit von Liebe, zu finden und dabei ihre Würde zu wahren; wenn sie im schmerzlichen, aber bewussten Verzicht auf den jungen Geliebten zugleich das Älterwerden zelebriert. Genau diese «Wahrheit» hat das Inszenierungs­team so gezeigt, wie es nur selten gelingt. Die innere, subtile Balance des Beziehungsgeflechtes bleibt gewahrt, und doch wird es ohne aufgesetzte Modernisierung nah an uns herangeholt.
In der Erfurter Deutung von Robert Tannenbaum wird dieses Lebensbewältigungstheater zu einem Spiegel, in den man von heute aus blickt. So wie die drei Zuschau­erinnen in den ersten Parkettreihen, die einige Male von einem Scheinwerfer hervorgehoben werden, wenn sie sich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2005
Rubrik: Panorama, Seite 42
von Joachim Lange

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die humane Klage

 

Renata Tebaldi, die 82-jährig in ihrem Haus in San Marino gestorben ist, verkörperte das ästhetische Ideal der veris­tischen Primadonna in vollendeter Ausprägung. Der Verismo war in der italienischen Oper in den ersten drei Jahrzehnten nach dem Krieg, in denen sich Renata Tebaldis Glanzkarriere entwickelte, noch keineswegs passé und blieb für die Art etwa eines...

«Verantwortung kennen hier die wenigsten»

Herr Kuˇsej, Sie sollten 2004 in Bayreuth «Parsifal» inszenieren und in­­szenieren nun «Carmen», von Nietzsche als Gegengift zu Wagner empfohlen. War das Ihr Wunsch?
Nein, ich habe nie Wünsche in der Oper. Ich lasse mich gern verführen von Dirigenten oder Intendanten, die glauben, dass ich das eine oder andere Stück mit ihnen machen soll. Ich hatte große Vorbehalte...

Mozart: Die Entführung aus dem Serail

Die Zuschauer auf den Plätzen vorne links, sonst bestens bedient, haben diesmal das Nachsehen: Anthony Pilavachi stellt ihnen ein Fernsehgerät vor die Nase und verbaut ihnen, da seine Personalregie der Bodenakrobatik verpflichtet ist, einige der interessantesten Einsichten – etwa, wie nahe sich Konstanze und der Bassa denn nun wirklich kommen. Schade, denn die...