Erkennen Sie die Melodie?

«Donna Diana» von Reznicek ist mehr als eine Ouvertüre

Die Ouvertüre ist bekannt – unter anderem lieferte sie den (wie man das heute nennt) «Trailer», das Titelthema für die einstmals populäre Fernsehserie «Erkennen Sie die Melodie?» Aber damit hat sich’s auch schon mit dem allgemeinen Wissen über Rezniceks «Donna Diana». Denn dass sich hinter dem Titel eine früher ungemein erfolgreiche Oper verbirgt, das kann man höchstens noch der Literatur entnehmen. Oder seit jüngstem vergnüglich erfahren an einer bei der Entdeckerfirma cpo erschienenen Doppel-CD mit der im Kieler Theater im Mai 2003 mitgeschnittenen Gesamtaufnahme des Werkes.


Das Hören macht ganz einfach Spaß. Emil Nikolaus von Rezniceks 1894 in Prag uraufgeführte komische Oper, eine iberische Variante von Shakespeares «Der Widerspenstigen Zähmung», strotzt vor spanischem Kolorit, spart nicht an Gitarren und Kastagnetten und geht mit ihren markanten tänzerischen Rhythmen in die Beine. Dem Kieler Philharmonischen Orchester, diesmal wieder unter Ulrich Windfuhrs befeuernder Leitung, merkt man die Plattenerfahrung an; in der Ära von Kirsten Harms waren die Mitschnitte gelungener musikalischer Einstudierungen an der Tagesordnung, und so fehlt es auch diesem letzten Nachklang einer – ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2005
Rubrik: Platten, Seite 56
von Gerhart Asche

Vergriffen
Weitere Beiträge
Geschichten aus dem Wunderland

Eine veritable Rakete an Farben, Geschichten, Bewegung. Abgefeuert haben sie Regisseur und Bühnenbildner Nigel Lowery und der persische Choreograph Amir Hosseinpour. Gebaut hat sie, vor fast zweieinhalb Jahrhunderten Jean-Philippe Rameau. Nachdem Lowery vor Jahren nach einer provokativen «Hänsel und Gretel»-Inszenierung beinahe aus der Stadt gewiesen worden wäre,...

Indien, virtuell

Mit seinem ersten Operndirigat im auferstandenen «Teatro La Fenice» huldigte Venedigs Musikchef Marcello Viotti seiner besonderen Leidenschaft: der Pariser «Grand Opéra». Massenets Fünfakter «Le Roi de Lahore», ein seit langem wenig gespielter Klassiker der Gattung, erlebte unter Viotti, der zugleich auch eine kritische Edition der Partitur besorgte, eine...

«Fremd bin ich eingezogen»

s ist kalt in Frankfurt. Knappe zehn Minuten nur dauert der Weg vom Hauptbahnhof bis zum Schauspielhaus: weißlicher Atemhauch aus Trinkerkehlen, blinkende Sex-Shop-Leuchtschriften, misstrauisch dreinblickende Passanten und gierige Krähen, die sich um halbverzehrte Döner balgen. Gefrorene Herzen, einsames Elend der Heruntergekommenen. Und vorbeieilende Banker dazu,...