Inkarnation des Belcanto

Aviel Cahn kann nicht fassen, dass Alberto Zedda, Rossinis Statthalter auf Erden, nicht mehr unter uns ist

Mittwoch, 8. März. Ich sitze im Flugzeug Richtung Pesaro, jedoch zur falschen Jahreszeit. Es fühlt sich auch falsch an, denn normal herrscht Vorfreude auf unerhörte Belcanto-Schätze, Sänger-Entdeckungen und vor allem die Gesellschaft meines Freundes Alberto Zedda. Er, der das Pesaro Festival kreierte und seit je (beg-)leitet, steht heute ebenso für diese Stadt wie der Meister selbst. Man geht quasi nicht zum Rossini Opera Festival, sondern zu Zedda. Aber heute ist es anders. Melancholie, Trauer. Es ist kaum fassbar: Ich reise zum letzten Geleit für Maestro Zedda.

Er ist nicht mehr Statthalter Rossinis auf Erden, er sitzt im Olymp neben ihm.

Seit ich künstlerisch denken kann, war Zedda mir nahe. Von meiner ersten Gesangslehrerin, die sein Auto fuhr (er liebte schöne Frauen), über die ersten gemeinsamen Arbeiten in Helsinki, Sternstunden in Berlin, die Zeit in Flandern und die vielen gemeinsamen Tage in Pesaro. Geschichte(n) gab es da zu hören, von der Callas bis zu Diners mit dem israelischen General Moshe Dajan. Dabei war Zedda ein unsentimentaler Mensch, immer nach vorne schauend. Das Hier und Jetzt war wichtig. Nur einmal habe ich ihn melancholisch erlebt, beim Film «Il bacio ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2017
Rubrik: Magazin, Seite 78
von Aviel Cahn

Weitere Beiträge
Luftgymnastik

Die Dame trägt Rot. Lang an ihrem schmal-schlanken Körper herabfließendes, samtenes Rot. Steht ihr gut, wo sie doch jetzt die (attraktive) Gattin eines (einfluss-)reichen Mannes ist, nicht mehr nur Bild für die anderen. Also spielt Lulu, die seit Menschengedenken diesen Namen nicht mehr trägt, die ihr zugedachte Rolle, spielt sie mit versuchter Würde. So ganz...

Vor dem Gipfel

Seit vielen Jahren gilt Lawrence Brownlee als herausragender Spezialist für die italienische Oper des frühen 19. Jahrhunderts, für jene Werke, die oft allzu pauschal als «Belcanto-Repertoire» bezeichnet werden. Nach einem reinen Rossini-Album (siehe OW 3/2015) legt der Tenor jetzt eine Sammlung von Arien Bellinis und Donizettis vor, wiederum begleitet vom Orchester...

Ausgebleicht

Das Stück ist sakrosankt, unantastbar. Vollendete Vokalkunst. Und einer der tristesten Klagegesänge der Musikgeschichte. «When I am laid in earth», Didos Weltabschiedsarie, trägt den Schmerz einer ganzen Epoche in sich, ist aber zugleich von einer so ätherischen Schönheit, dass man das Leben im Jenseits fast schon wieder als wunderbar imaginieren möchte. Der Tod...