iScreen, YouScream!

Experimentelles Musiktheater beim Stuttgarter Eclat-Festival

Seit 20 Jahren firmiert es unter diesem Namen. Und seit 37 hat es den Anspruch, einen Querschnitt der Gegenwartsmusik zu bieten. Anfangs konzentrierte man sich auf Komponistenporträts und Schwerpunktthemen. Doch auch nach dem Relaunch 1997 gab es (unausgesprochen) einen Pol: Formen des Performativen und die menschliche Stimme. Beim Mini-Jubiläum mit 25 Uraufführungen zitterte die Nadel jetzt im Stuttgarter Theaterhaus immer wieder in Richtung Inszenierung, Performance, instrumentales Theater – freilich ohne heftige Ausschläge.

Offensiv wurde den Digital Natives eine Plattform geboten: Da flogen Begriffe wie Millennial Generation, Empowerment und Selbstoptimierung, der Einfluss von Social Media sollte Thema sein. Irgendwie konsequent, dass die 36-jährige Komponistin Jagoda Szmytka in «DIY or DIE», einem «Vaudeville in fünf Teilen», auf sich selbst setzte. Als Künstlerin in Permanenz, ob im Foyer oder auf der Bühne, bot die Andy-Warhol-Björk-Diva (weißes Haar, Lederhalsband, Plateauschuhe) mit ihrer hilflosen Show, die vorhersehbar mit dem Durchbrechen einen bühnenhohen Mauer aus Pappkartons startete, allerdings wenig Erhellendes zum Thema. Die Nebelnummer endete mit einem Dutzend ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2017
Rubrik: Magazin, Seite 84
von Götz Thieme

Weitere Beiträge
Liebe und Distanz

Dietrich Fischer-Dieskau meinte einmal, «Die schöne Magelone» sei eigentlich der schwerste Liederzyklus. Er musste wissen, wovon er sprach, hatte er das Opus 33 von Brahms doch als Zyklus erst durchgesetzt. Was macht die «Magelone» schwer? Vor allem: Sie ist eine Herausforderung an die Physis, entspricht – was den stimmlichen Kraftaufwand betrifft – einer...

Alles aus Passion

Frau Bartoli, Ihre gerade in Versailles gezeigte «Cenerentola» war ursprünglich als semikonzertant angekündigt. Das war aber doch mehr.
Wie wunderbar, nicht wahr? Eine sehr außergewöhnliche Besetzung in einer sehr außergewöhnlichen Atmosphäre. Ich empfand das als einen Abend der Superlative. Wir alle wollten dasselbe, waren im absoluten Gleichklang – das ist doch...

Rätselspiel

Barockoper am Stadttheater? Eine Herausforderung. Nicht selten ein Problem. Aber es geht, wenn niemand sich bange machen lässt. Der jüngste Beweis: Händels «Julius Cäsar» in Freiburg. An einem Ort also, der Heimstatt eines weltweit aktiven Spezialensembles ist. Um das Hausorchester kümmerte sich ein in Mitteleuropa noch kaum bekannter Gastdirigent erster Güte: der...