iScreen, YouScream!

Experimentelles Musiktheater beim Stuttgarter Eclat-Festival

Seit 20 Jahren firmiert es unter diesem Namen. Und seit 37 hat es den Anspruch, einen Querschnitt der Gegenwartsmusik zu bieten. Anfangs konzentrierte man sich auf Komponistenporträts und Schwerpunktthemen. Doch auch nach dem Relaunch 1997 gab es (unausgesprochen) einen Pol: Formen des Performativen und die menschliche Stimme. Beim Mini-Jubiläum mit 25 Uraufführungen zitterte die Nadel jetzt im Stuttgarter Theaterhaus immer wieder in Richtung Inszenierung, Performance, instrumentales Theater – freilich ohne heftige Ausschläge.

Offensiv wurde den Digital Natives eine Plattform geboten: Da flogen Begriffe wie Millennial Generation, Empowerment und Selbstoptimierung, der Einfluss von Social Media sollte Thema sein. Irgendwie konsequent, dass die 36-jährige Komponistin Jagoda Szmytka in «DIY or DIE», einem «Vaudeville in fünf Teilen», auf sich selbst setzte. Als Künstlerin in Permanenz, ob im Foyer oder auf der Bühne, bot die Andy-Warhol-Björk-Diva (weißes Haar, Lederhalsband, Plateauschuhe) mit ihrer hilflosen Show, die vorhersehbar mit dem Durchbrechen einen bühnenhohen Mauer aus Pappkartons startete, allerdings wenig Erhellendes zum Thema. Die Nebelnummer endete mit einem Dutzend ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2017
Rubrik: Magazin, Seite 84
von Götz Thieme

Weitere Beiträge
Mächtig ohnmächtig

Das erste Mirakel des Abends ist das Orchester der Opera Vlaanderen. Man hört das knappe Vorspiel zum Prolog so seidenfein leicht und fast beiläufig, wie Verdi es sich wohl gedacht hat. Und was suggestiv beginnt, hält und trägt durch den gesamten «Boccanegra». Alexander Joel bringt die Wunderklänge dieser Partitur zum Sprechen, lässt die Details glänzen, behält...

Schleuderthron

Inszenierte Liederabende, die die Grenze zwischen Konzert und Theater aufheben, sind en vogue. Jetzt hat der vor allem für seine Heiner-Müller-Inszenierungen bekannte Regisseur Thomas Bischoff im Mannheimer Nationaltheater eine Performance mit zwei populären Orchesterliederzyklen, Hector Berlioz’ «Les nuits d’été» und Richard Wagners «Wesendonck-Liedern»,...

Entlarvt

Terynka ist verschwunden. Als die Eltern ihr Kind vom Puppentheater abholen wollen, finden sie nur sein rotes Jäckchen zwischen den Zuschauerstühlen. Damit gehen sie zur Polizei. Der Wachtmeister nimmt Terynkas Foto entgegen und versenkt die Jacke tief in der Schublade. Suchen wird er nach dem Mädchen nicht. Denn er selbst hat es entführt.

In Coburg zeigen...