Goldregeln für Goldkehlen

Eindrücke vom Internationalen Gesangswettbewerb «Mirjam Herlin» in Helsinki

Nur alle fünf Jahre findet der 1984 ins Leben gerufene und nach der Sängerin und Gesangspädagogin Mirjam Herlin (1911-2006) benannte Gesangswettbewerb in Helsinki statt. Er genießt internationales Ansehen und kann bereits auf eine stolze Siegerliste zurückblicken, in der sich Namen wie Vladimir Chernov, Olaf Bär, Andrea Rost, René Pape und Elina Garanca finden. Die Jury besteht ausschließlich aus Sängern. In diesem Jahr waren es Jorma Silvasti (Vorsitz), Teresa Berganza, Soile Isokoski, Anna Tomowa-Sintow, Thomas Moser und Jewgenij Nesterenko.


49 Kandidaten wurden in zwölf Tagen einer gründlichen Prüfung unterzogen. Zwanzig waren im Semi-Finale noch dabei, das aus vier Konzerten bestand, die live vom finnischen Fernsehen übertragen wurden. Jeder Teilnehmer hatte eine halbe Stunde Zeit, sich zu präsentieren, und zwar mit einem finnischen Lied, einer Opernarie und einem selbst zusammengestellten Liederzyklus. Der kanadische Countertenor David DQ Lee (31) zeigte sich hier als der in stimmlicher, technischer, stilistischer und gestalterischer Hinsicht souve-
ränste Sänger. Der erst 23-jährige Bariton Amazat Zheltyrguzov aus Kasachstan erbrachte mit sechs Tschaikowsky-Liedern und Posas ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2009
Rubrik: Magazin, Seite 90
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Verrückte Perspektiven

Selten hat ein belletristisches Buch in der Musikgeschichte mehr Aufsehen erregt als Thomas Manns im amerikanischen Exil entstandener Roman «Doktor Faustus». Auch wer den Lübecker Senatorensohn und seine «Bügelfaltenprosa» (so neidisch, aber nicht ganz unzutreffend Alfred Döblin) für literarisch überschätzt hält, muss konzedieren, dass ihm mit der Erfindung des...

Ende einer Dienstfahrt

Es muss sich alles ändern, und es muss gleichzeitig alles bleiben, wie es ist.» So Wulf Konold im Gespräch mit dieser Zeitschrift, als er Wolfgang Gönnenwein, den 32 Jahre amtierenden Intendanten der Ludwigsburger Schlossfestspiele ablöste. Beides gleichzeitig geht nicht, also blieb alles mehr oder weniger beim Alten. Weil Konold, bis 2008 in Personalunion auch...

Aus der Fülle

Auch wenn man diese «Parsifal»-Inszenierung zum zweiten Mal erlebt, kann nur ein Bruchteil der ständig flutenden Bilder im Gedächtnis bleiben. Die Zeitreise von der Uraufführung 1882 bis in Adenauers Bundestag ist klarer geworden (sie ist in diesem Jahr durch Flüchtlinge ergänzt, die nach «Ich sah ihn und lachte...» von NS-Soldaten weggeführt werden). Doch sie...