Schmerzensmann

Plácido Domingos spätes Händel-Debüt: "Tamerlano" aus Madrid.

Mit seiner 126. Bühnenrolle gab Plácido Domingo im März 2008 an Madrids Teatro Real ein überraschendes Debüt. Der Bajazet im «Tamerlano», den Domingo anschließend auch in London und Washington präsentierte, war die erste Händel-Rolle des damals 67-Jährigen überhaupt – ein mutiger Schritt für einen Sänger, der bis dahin selbst Mozart nur ausnahmsweise («Idomeneo») in Angriff genommen hatte.

Zum Barocksänger wurde Domingo für diese Rolle natürlich nicht: Die Koloraturen seiner beiden Arien im ersten Akt, «Forte lieto a morte andrei» und «Ciel e terra armi di sdegno» sind für ihn keine Ausdrucksmittel, sondern eher Hindernisse, die irgendwie überwunden werden müssen. Domingos Interesse für Bajazet dürfte ohnehin andere Gründe gehabt haben: Erstens liegt die Rolle relativ tief. Zweitens ist der gestürzte Sultan eine szenisch glaubwürdige Partie für einen Tenor, der seine grauen Schläfen nicht verstecken möchte. Und drittens ist der Bajazet mit seiner großen Todesszene im dritten Akt die eigentliche Hauptfigur der Oper. Hier kann Domingo denn auch am stärksten fesseln – etwa im Arioso «Figlia mia», für das er anrührend weiche Piano-Töne findet. Anders als der wahnwitzige, hitzköpfige ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2009
Rubrik: Medien, Seite 47
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Am Klavier geweint

Il grande cacciatore. Irgendwie erinnert die stete Jagd Giacomo Puccinis (der im Übrigen auch echtes Wild mit großer Begeisterung erlegte) nach Frauenliebe an Max Frischs Schauspiel «Don Juan oder Die Liebe zur Geometrie», in dem der Titelheld an der Einsicht reift, wirkliche Erfüllung im realen Leben nicht finden zu können, und sich deswegen in die Geometrie...

Alles so schön brombeerfarben hier

Es ist schon fast eine betriebliche Übung in den Medien unseres Landes: Je näher es auf die Bayreuther Festspiele zugeht, desto niedriger ist die Hürde, die eine Nachricht überspringen muss, um eifrig publiziert zu werden. Da wird schon einmal vermeldet, dass Katharina Wagner privat mit Holz-Pellets heizt. Aber es gab auch Wichtiges wie den ersten Warnstreik der...

Trauermarsch für eine Magd

Man hockt aufeinander in Bad Wildbad. Es ist eng im Tal, durch das sich die Enz geräuschvoll schlängelt. Was die Nachbarn plaudern, auf den Restaurantterrassen, den Parkwegen – man bekommt es mit. Und das ist häufig eine mehr als nur gediegene Kenntnis in Sachen Rossini. Man muss nicht gleich vom Bayreuth der Rossinianer reden. Aber es ist etwas dran am...