Gehaltvolles Dessert

Nicola Porporas «Herkules» kommt erstmals seit 298 Jahren wieder auf die Bühne.

Der Schriftsteller und Musikwissenschaftler Romain Rolland meinte einmal, Händel habe «die große Überlegenheit von Porpora in Bezug auf den großen Stil und dramatische Kraft» genau registriert.

Der Dirigent und Cembalist Ondrej Macek, der vor zwei Jahren in der Wiener Nationalbibliothek die bislang unbekannte Serenade «La morte di Ercole» von Nicola Porpora aus dem Jahr 1711 entdeckte, muss ähnlich gedacht haben: Für das intime Sommer-Musikfest im Schloss des tschechischen Frain an der Thaya schlug er im Händel-Jubiläumsjahr kein Werk des großen Sachsen vor, sondern dieses Kleinod aus Porporas Zeit in Neapel – seiner besten. «Der Tod des Herkules» wurde nun in barocker Gestik in der Regie von Zuzana Vrbová erstmals seit 298 Jahren aufgeführt.
Von 1711 bis 1723 war Porpora «maestro di capella» des hessischen Prinzen Philipp von Hessen Darmstadt, der in einem prächtigen Palast in Neapel residierte und dort auch die Kaiserkrönung Karls VI. mit einem standesgemäßen Fest feierte. Für diesen Anlass gab er bei Porpora eine Serenade in Auftrag: Oper zum Dessert – obwohl das Thema des treulosen Herkules, dem seine Affäre zu Iole einen schmachvollen Tod (mit anschließender Vergötterung) ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2009
Rubrik: Magazin, Seite 90
von Birgit Pauls

Vergriffen
Weitere Beiträge
Im Praxistest

Die Auffrischung des Kanons durch neue, spielbare und vor allem verständliche Opern ist Siegfried Matthus eine Herzenssache. Seit vielen Jahren rührt der Komponist die Trommel, um seiner Forderung nach repertoiretauglichen Stücken öffentlich Gehör zu verschaffen. Nicht nur an die Blütenträume der eigenen Schöpferseele, sondern auch an die Theaterpraxis und ein...

Wieder flügge

Im Paradies passierte seinerzeit offenbar auch noch allerlei, nachdem Adam und Eva in die Welt hinaus getrieben worden waren. Ein Ort für fantastische Geschichten ist der Garten Eden allemal. Ein Journalist und ein Pilot müssen im Paradies notlanden, finden sich dort unter berühmten Tieren wieder. Die Taube aus Noahs Arche, die Forelle von Franz Schubert, natürlich...

Sturm und Drang

Mit dem Logo «OH!» – rote Großbuchstaben im roten Kreis – versucht die schwäbische Kreisstadt Heidenheim (50 000 Einwohner) Musikfreunde aus allen Regionen zu ihren Opernfestspielen zu locken, die seit den frühen siebziger Jahren im offenen Rittersaal auf Schloss Hellenstein stattfinden. Ein respektvolles «Oha!» kann sich auch der aus der Hauptstadt angereiste...