Genius Loci

Johann Adolf Hasse in Bad Lauchstädt und Potsdam

An lauen Sommerabenden erfüllt den Besucher in den Kuranlagen von Bad Lauchstädt die melancholische Poesie der Goethe-Zeit. Ein blau umpflanzter Schwanenteich, schwefelgelbe Arkaden (die Werther-Farben!), gepflegte Kiesalleen, liebevoll restaurierte Ball- und Wirtschaftshäuser. Über die Wiese grüßt der quadratische Herzogspavillon. Jeden Augenblick glaubt man, das Personal aus den «Wahlverwandtschaften» um die Ecke biegen zu sehen. Seit 1761 wird für die Kurgäste Sommertheater gespielt, seit 1791 durch die Weimarer Hofschauspielergesellschaft unter Goethe.

1802 ließ er in zwölf Wochen das Theaterhaus neben dem Schloss errichten. Es ist mit Teilen der Bühnenmaschinerie weitgehend originalgetreu erhalten, allerdings mehrfach rekonstruiert. Die rundum hölzerne Ausstattung sichert historischen Instrumenten einen warmen, raumfüllenden Klang. Ein magischer Ort für eine Opera seria wie «Cleofide», die Johann Adolf Hasse 1731 im Auftrag des Dresdener Kurprinzen als Starvehikel für seine Frau Faustina Bordoni komponierte. Das Leipziger Bachfest 2012 brachte sie hier zweimal zur Aufführung. Bach gehörte zu Hasses Bewunderern. Michael Hofstetter, der mit höchster Energie alles aus der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2012
Rubrik: Magazin, Seite 66
von Boris Kehrmann

Weitere Beiträge
Klangstifter

Thomas Mann und die Musik – ein oft beackertes Feld, auf dem kaum noch Steinchen liegen, die nicht schon gehoben und von allen Seiten betrachtet worden sind. Nun hat Timo Sorg in seinem Buch «Beziehungszauber» – die leicht gekürzte Fassung seiner Heidelberger Dissertation – einen Pfad gefunden, um bislang vernachlässigte Stellen zu erschließen. Statt der häufig...

Die Sache mit der Libido

Ein von der Ehe gelangweilter Förster, eine ebenso frustrierte Frau, dann plötzlich, als verhängnisvolle «Chance», eine neue, animalische, von allerlei anderem Getier umgebene Gefährtin, das offerierte das BR-Symphonieorchester zu Anfang der Saison als «Familienkonzert». Leos Janáceks «Schlaues Füchslein» als Nettigkeitsoffensive für Jung und Alt, moderiert von...

Impressum und Abonnementhinweise

 

 Impressum
53. Jahrgang Nr. 8

Opernwelt wird herausgegeben
vom Friedrich Berlin Verlag

ISSN 0030-3690
Best.-Nr. 752246 

Redaktion Opernwelt
Knesebeckstraße 59-61 | 10719 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 0
Fax: +49(0)30/25 44 95 12
E-Mail: redaktion@opernwelt.de
www.opernwelt.de

Redaktionsschluss dieser Ausgabe war
der 10.07.2012.

 

Redaktion:
Stephan Mösch 
Albrecht...