Mehr als «Manon»

Noch immer ist im opulenten Opernschaffen von Jules Massenet viel zu entdecken. Ein Plädoyer zum hundertsten Todestag eines Komponisten, dem die Nachwelt oft Unrecht tat

Vor dem Eingang zur Pariser Opéra Comique stehen sie seit 1898 Seite an Seite, in Stein gemeißelt, überlebensgroß: Carmen und Manon, jene beiden Frauen, die nach den Worten des legendären Impresarios Albert Carré «die zwei Meisterwerke dieses Hauses und der französischen Musik» repräsentieren.

Ist es Manons Schuld, wenn heute Carmen die Spielpläne dominiert? George Bizets stolze Femme fatale spricht die Wahrheit stets genauso frei und rücksichtslos aus, wie es auch ihr Schöpfer getan hat.

Manon dagegen trägt zwei Seelen in der Brust, genau wie Jules Massenet: Sie betritt die Bühne als rührend naives Mädchen, entwickelt bald eine charmante Koketterie, flirtet mit aller Welt und bleibt dann doch in ihrer seelischen Entwicklung auf halbem Wege stehen, hin und her gerissen zwischen Gefühl und Ehrgeiz. Ihr Geist ist willig, doch das Fleisch, ach, bleibt schwach.

Zwei Frauenschicksale, die gleichermaßen berühren, zwei Opernfiguren, die zeigen, was im französischen Musiktheater um 1880 möglich ist. Hier die emanzipierte, anarchistische Carmen, ein Schocker für die patriarchalische Gesellschaft, dort die Rokoko-Schönheit Manon, die Beschützerinstinkte weckt, aber letztlich daran scheitert, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2012
Rubrik: Essay, Seite 44
von Frederik Hanssen

Weitere Beiträge
Geisterstunde

«Erich, nix baden – komponieren!», so sprach (laut Überlieferung durch Karl Böhm) einst während eines Urlaubsaufenthaltes am Wörthersee der gestrenge Wiener Musikkritiker Julius Korngold zu seinem noch unmündigen Sohn Erich Wolfgang. Das Resultat war die Renaissance-Tragödie «Violanta» – nach der Konversationskomödie «Der Ring des Polykrates» bereits die zweite...

Der Gladiator

Willkommen in der Welt der Posen. Warum sollte ein Opernsänger nicht Ronaldos Pfauengehabe imitieren? Willkommen in der Welt des Halls, der die Stimme riesenhaft schwellen lässt. Welche Zauberkunst war es, die ihr in der tiefen Lage bassbaritonale Fülle geschenkt hat und in der Höhe (klanglich seltsam abgekoppelt von der mittleren Lage) tenorale Töne, die an den...

Barocker Liebeskrieg

Telemanns deutsches Singspiel «Sieg der Schönheit» wurde 1722 für die Hamburger Oper am Gänsemarkt geschrieben und gehört zu den acht überlieferten Partituren seiner mehr als 40 nachgewiesenen Opern. Hintergrund des grotesk-komischen Liebesverwirrspiels ist die Eroberung Roms durch die Vandalen im Jahr 455. Fast alle männlichen Römer werden getötet, und der Vandale...